Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.228,43
    +1.273,48 (+2,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.442,30
    -25,81 (-1,76%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Aktien New York: Dow stabil und Nasdaq fester nach US-Leitzinserhöhung

NEW YORK (dpa-AFX) -Die wie erwartet ausgefallene kleine Leitzinsanhebung durch die US-Notenbank Fed hat die Anleger am Mittwoch beruhigt. Die wichtigsten US-Indizes schwankten nur moderat und zeigten sich zuletzt stabil bis fester.

Die Fed habe ein "gewisses Maß an Gelassenheit gegenüber den Finanzmarktturbulenzen" gezeigt, kommentierte Volkswirt Michael Heise von HQ Trust den Zinsschritt um 0,25 Prozentpunkte. Zudem nannte er es "folgerichtig", dass angesichts der enormen Unsicherheit über die Konjunktur, die Inflation und die Finanzmarktentwicklung keine Aussagen zu den nächsten Schritten gemacht wurden.

Der Dow Jones Industrial US2605661048 zeigte sich rund eineinhalb Stunden vor dem Börsenschluss mit plus 0,05 Prozent auf 32 578,45 Punkte weiter stabil. Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 stieg um 0,31 Prozent auf 4015,15 Zähler und für den mit vielen Technologiewerten bestückten Nasdaq 100 US6311011026 ging es um 0,84 Prozent auf 12 848,46 Punkte nach oben.

"Die Fed vermittelt mit ihrer Entscheidung Zuversicht, dass die Banken auch mit der Erhöhung klarkommen werden", sagte Thomas Altmann, Portfoliomanager von QC Partners. Die Wogen rund um die Krise einiger Regionalbanken in den USA haben sich zuletzt etwas geglättet, nicht zuletzt auch, da US-Finanzministerin Janet Yellen am Vortag die Bereitschaft zu zusätzlichen Unterstützungsmaßnahmen betont hatte.

WERBUNG

Banken- und Finanzwerte zeigten sich nach der Zinsentscheidung der Fed wenig verändert in ihrem Kursverlauf. Die Aktien der First Republic Bank US33616C1009 gaben nach ihrer steilen Talfahrt seit Anfang März und einem erneuten Erholungsversuch am Vortag um 3,1 Prozent nach.

Die Papiere der Regionalbank PacWest Bancorp US6952631033 büßten knapp 10 Prozent ein. Die Bankholding hatte zuvor über einen 20-prozentigen Abfluss von Kundeneinlagen informiert und auch darüber, auf eine Kapitalerhöhung verzichten zu wollen. Stattdessen habe sie 1,4 Milliarden US-Dollar in bar von der globalen Investmentgesellschaft Atlas SP Partners erhalten. Dieser Schritt gebe PacWest Zeit, ihre Finanzen zu stabilisieren, schrieb RBC-Analyst Jon Arfstrom.

Die Aktien der New York Community Bancorp US6494451031 verloren 1,8 Prozent und im S&P 100 US78380F1021 gaben Capital One Financial US14040H1059 um 0,9 Prozent nach. Wells Fargo US9497461015 verloren 0,9 Prozent und die Aktien der U.S. Bancorp US9029733048 büßten nach einem knapp neunprozentigen Gewinn am Vortag fast 4 Prozent ein.

Im Dow war die Aktie von Nike US6541061031 mit minus 3,0 Prozent die größte Verliererin. Der Sportartikelhersteller hatte nur durchwachsene Quartalszahlen vorgelegt und einen verhaltenen Ausblick gegeben.

An der Nasdaq ging es für die Nvidia US67066G1040-Papiere indes um 4,3 Prozent nach oben. Nach einer auf Künstliche Intelligenz ausgerichteten Veranstaltung am Vortag folgten zahlreiche positive Analystenkommentare. So verwies etwa Credit-Suisse-Analyst Chris Caso auf den visionären Charakter der Aussagen des Managements und zeigte sich begeistert von dem Ansinnen des Konzerns, mit Software zunehmend mehr Geld zu machen.

Unter den kleineren Werten rückten auch wieder die schon in der Vergangenheit schwankungsfreudigen Papiere von Gamestop US36467W1099 in den Blick. Sie schnellten um rund 38 Prozent nach oben. Der Videospielhändler begeisterte mit dem ersten Quartalsgewinn seit zwei Jahren.