Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 2 Minuten
  • Nikkei 225

    39.952,62
    -173,73 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.541,14
    -852,56 (-1,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.324,96
    -4,54 (-0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     
  • S&P 500

    5.544,59
    -43,68 (-0,78%)
     

Aktien New York Ausblick: Wenig Bewegung - Verkürzter Handel vor Feiertag

NEW YORK (dpa-AFX) -An den US-Börsen zeichnet sich zur Wochenmitte wenig Bewegung ab. Eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn taxierte der Broker IG den Nasdaq 100 US6311011026 0,2 Prozent tiefer auf 19.981 Punkte. Am Vortag hatte der Auswahlindex trotz deutlicher Gewinne eine neue Bestmarke knapp verpasst. Den Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048, der am Dienstag etwas weniger zugelegt hatte, sieht IG kaum verändert bei 39.330 Punkten. Wegen des anstehenden Nationalfeiertags endet der Handel an den US-Märkten am Mittwoch bereits um 19.00 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit. Am Donnerstag findet kein Handel statt.

Die Anleger hoffen, dass die Regierung am Freitag einen schwachen monatlichen Arbeitsmarktbericht vorlegen wird. Zudem könnte die anlaufende Quartalsberichtssaison der US-Unternehmen viele positive Überraschungen bringen, wie das Beratungsunternehmen Oxford Economics in einer Studie schreibt. Dessen Experten setzen darauf, dass sich das Wachstum auch bei den Unternehmen abseits der "glorreichen Sieben" verbessern wird. Der Begriff fasst die größten Unternehmen aus der Tech-Branche zusammen, allen voran die Börsen-Schwergewichte Apple US0378331005, Microsoft US5949181045 und Nvidia US67066G1040.

Eine weiter robuste Beschäftigungslage in der weltgrößten Volkswirtschaft könnte die US-Notenbank Fed von einer baldigen Zinssenkung abhalten. Die jüngsten Arbeitsmarktdaten zeichneten überwiegend ein eher schwaches Bild. Sie gelten aber als wenig aussagekräftige Indikatoren für den anstehenden offiziellen Arbeitsmarktbericht und haben bei weitem nicht so viel Bedeutung für die Geldpolitik. Nach Handelsbeginn stehen noch Einkaufsmanagerindizes sowie Daten aus der Industrie auf der Agenda und im späteren Verlauf das Fed-Protokoll zum letzten Zinsentscheid im Juni.

Die Titel von Paramount Global US92556H2067 knüpften dank anhaltender Übernahmefantasie mit vorbörslich plus 13 Prozent an den guten Vortag an. Informierten Kreisen zufolge soll es eine vorläufige Kaufvereinbarung von Skydance Media mit Paramount-Hauptaktionär National Amusements geben. Im Juni waren Übernahmegespräche des Medienkonzerns mit seinem Branchenkollegen noch gescheitert. Am Dienstag hatte ein Bericht der "New York Times" über Erwägungen des Milliardärs Barry Diller, die Kontrolle über Paramount zu erlangen, die Aktien um fast 6 Prozent steigen lassen.

Bei Tesla US88160R1014 stand zuletzt noch ein Plus von 0,7 Prozent zu Buche. Zuvor hatten deutlichere vorbörsliche Gewinne Hoffnungen geschürt, dass die Aktien des Elektroautobauers aus dem seit rund einem Jahr bestehenden Abwärtstrend ausbrechen könnten. Am Dienstag hatten positiv aufgenommene Absatzzahlen für einen gut zehnprozentigen Kurssprung auf ein Hoch seit Januar gesorgt.