Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    14.406,51
    +51,06 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.957,45
    +23,01 (+0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    33.852,53
    +3,07 (+0,01%)
     
  • Gold

    1.774,30
    +10,60 (+0,60%)
     
  • EUR/USD

    1,0362
    +0,0027 (+0,26%)
     
  • BTC-EUR

    16.311,66
    +259,70 (+1,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    400,96
    +12,23 (+3,15%)
     
  • Öl (Brent)

    80,20
    +2,00 (+2,56%)
     
  • MDAX

    25.530,64
    +174,08 (+0,69%)
     
  • TecDAX

    3.050,08
    +24,25 (+0,80%)
     
  • SDAX

    12.294,29
    +74,22 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    27.968,99
    -58,85 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.558,77
    +46,77 (+0,62%)
     
  • CAC 40

    6.707,10
    +38,13 (+0,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.983,78
    -65,72 (-0,59%)
     

Aktien Frankfurt: Wenig Bewegung zum Wochenauftakt

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der deutschen Aktienmarkt hat sich am Montag nach seiner Vorwochenrally schwunglos gezeigt. Der Dax DE0008469008 stieg zwar auf ein weiteres Fünfmonatshoch, notierte zuletzt aber nur noch 0,16 Prozent höher bei 14 246,96 Punkten. In der Vorwoche hatte der deutsche Leitindex einen Gewinn von 5,7 Prozent verbucht und sich seit dem Jahrestief Ende September um satte 20 Prozent erholt. Der MDax DE0008467416 sank am Montag 0,10 Prozent auf 25 947,76 Punkte. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 legte um rund 0,1 Prozent zu.

Jürgen Molnar, Kapitalmarktstratege bei RoboMarkets sieht auf der Haben-Seite des Dax das deutlich verbesserte Bild aus technischer Sicht mit dem Überspringen der als längerfristiger Trendindikator geltenden 200-Tage-Linie und dem Ausbruch aus dem Abwärtstrend seit Jahresbeginn. "Auf der Soll-Seite stehen eben jene 2400 Punkte Plus der vergangenen sechs Wochen und die daraus resultierende Verführung, ein paar dieser Gewinne auch mal mitzunehmen", bemerkte Molnar.

Eine herbe Enttäuschung bei einem Kandidaten für ein Alzheimer-Medikament löste bei den MorphosysDE0006632003-Aktien einen Kurseinbruch von 32 Prozent auf den tiefsten Stand seit dem Jahr 2010 aus. Der Schweizer Pharmakonzern Roche CH0012032048 verfehlte in seinem Alzheimer-Programm mit dem Wirkstoff Gantenerumab die gesteckten Ziele. Morphosys ist Lizenzpartner von Roche bei diesem Alzheimer-Kandidaten. Vorstandschef Jean-Paul Kress hatte sich noch Ende Oktober zuversichtlich zu den Chancen des Mittels geäußert. Damit sei die letzte Hoffnung von Morphosys zerstört, sagte ein Händler.

Die Papiere von Merck KGaA DE0006599905 stiegen hingegen um 5,2 Prozent auf den höchsten Stand seit Mitte August und waren damit klarer Spitzenreiter im Dax. Die Bank of America US0605051046 hatte die Titel des Pharma- und Spezialchemiekonzerns von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 205 auf 215 Euro angehoben.

Die Aktien von Rheinmetall DE0007030009 erhielten nach einem angekündigten Zukauf einen kräftigen Schub nach oben. Zuletzt notierten die Papiere des Automobilzulieferers und Rüstungskonzerns 4,5 Prozent im Plus und waren damit Top-Wert im MDax. Rheinmetall will sein Munitionsgeschäft mit einer Übernahme in Spanien ausbauen. Dem vereinbarten Kaufpreis liege ein Unternehmenswert von 1,2 Milliarden Euro zugrunde, hieß es.

Im Kleinwerte-Index SDax DE0009653386 standen die Anteilsscheine von Adesso DE000A0Z23Q5 mit einem Plus von knapp 18 Prozent ganz oben. Der IT-Dienstleister verdiente dank des anhaltenden Digitalisierungstrends im dritten Quartal operativ 30 Prozent mehr. Die Ziele für das Gesamtjahr bestätigte das Unternehmen. Henrik Paganetty vom Analysehaus Jefferies sprach in einer ersten Reaktion von starken Kennziffern und lobte vor allem die ermutigende Entwicklung der Lizenzerlöse.

Die Papiere von Vitesco DE000VTSC017 büßten 6,4 Prozent ein. Der Autozulieferer rechnet für das Jahr 2022 mit mehr Umsatz als bisher. Allerdings wird die Profitabilität durch die gestiegenen Kosten für Material, Energie und Frachten belastet, was die Aussichten für die operative Marge einschränkt. Im dritten Quartal konnte Vitesco den operativen Gewinn fast verdoppeln - unter dem Strich standen aber erneut Verluste./edh/mis

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---