Deutsche Märkte geschlossen

Aktien Frankfurt Schluss: Optimisten gewinnen die Oberhand im Dax

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Aktienmarkt haben am Dienstag die Optimisten die Oberhand gewonnen. Nach einem verhaltenen Start setzte sich der Leitindex Dax <DE0008469008> am Nachmittag klar in der Gewinnzone fest und stieg letztlich um 0,61 Prozent auf 12 906,02 Punkte. Damit bewegt sich das Börsenbarometer wieder auf dem Niveau von Ende September.

Die Anleger hätten wieder verstärkt auf eine Einigung im Ringen um ein weiteres US-Konjunkturpaket gesetzt, kommentierte Analyst David Madden vom Handelshaus CMC Markets. "US-Präsident Donald Trump hat sich in den Wahlumfragen bislang nicht gerade gut geschlagen." Das könne die Republikaner dazu bewegen, den Demokraten Zugeständnisse beim Aushandeln weiterer Stützungsmaßnahmen für die Wirtschaft zu machen. Der Präsident selbst demonstrierte am Dienstag nach einem Klinikaufenthalt wegen einer Coronavirus-Infektion Stärke, auch wenn er nach Angaben seines Leibarztes noch nicht über dem Berg ist.

Stützend wirkte auch der gestartete Zulassungsprozess für einen Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech <US09075V1026> gegen das Coronavirus. "Je schneller es einen Impfstoff gibt, desto eher lockert die Politik die Restriktionen und wirtschaftlichen Einschränkungen. Die stellen derzeit nämlich einen Würgegriff für die globale Konjunktur dar", ergänzte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank.

Während wie der Dax auch europaweit die wichtigsten Börsen stiegen, gab der MDax <DE0008467416> bis Handelsschluss seine Gewinne wieder ab und beendete den Tag mit minus 0,14 Prozent auf 27 668,00 Zähler. Den Index der 60 mittelgroßen Börsentitel belasteten vor allem kräftige Verluste von Schwergewichten wie Shop Apotheke <NL0012044747> und Symrise <DE000SYM9999>.