Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.838,54
    +1.523,36 (+3,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Aktien Frankfurt Schluss: Dax überwindet 15 100-Punkte-Hürde

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat am Gründonnerstag seine Rekordjagd wieder aufgenommen und die Hürde von 15 100 Punkten überwunden. Nachdem der deutsche Leitindex am Mittwoch in einem ruhigen Handel nur knapp an einer Bestmarke vorbeigeschrammt war, ging es nun mit einem Plus von 0,66 Prozent auf 15 107,17 Zähler in die Osterfeiertage. Im Wochenverlauf bedeutet das für den Leitindex einen Gewinn von knapp zweieinhalb Prozent.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte rückte am Donnerstag um 1,80 Prozent auf 32 289,81 Punkte vor und bewegte sich damit wieder auf dem Niveau von Ende Februar diesen Jahres. Europaweit wurden ebenfalls überwiegend Gewinne verzeichnet.

Unter den Anlegern herrscht zurzeit Konjunkturoptimismus, und eine Reihe neuer Daten gibt Anlass dafür. So hellte sich die Stimmung in den Manager-Etagen der japanischen Großindustrie nach schweren coronabedingten Einbrüchen im März überraschend deutlich auf. In der Eurozone ist die Stimmung in der Industrie trotz der Pandemie außerdem so gut wie nie zuvor und auch in den USA hellte sie sich deutlicher als erwartet auf. Dort stieg der Einkaufsmanagerindex ISM auf den höchsten Stand seit Ende 1983.

Zudem wurden die Details zu dem billionenschweren US-Infrastrukturprogramm positiv aufgenommen. Der Plan des US-Präsidenten Joe Biden sieht unter anderem die Modernisierung von Straßen, Brücken, mehreren Flughäfen sowie Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr und die Elektromobilität vor. Biden nutzt laut VP-Bank-Volkswirt Thomas Gitzel geschickt einen schon länger anhaltenden Stimmungswandel in der US-Bevölkerung. "Waren die Amerikaner stets skeptisch gegenüber einer starken Stellung des Staates, hat sich in den vergangenen Jahren hier ein Paradigmenwechsel vollzogen." Das Meinungsforschungsinstitut Gallup habe berichtet, dass sich erstmals eine Mehrheit der Amerikaner für einen starken Staat ausspreche.

Zudem hat der LBBW zufolge sogar der Plan, das Hilfsprogramm zum Teil über eine Anhebung der Körperschaftssteuer zu finanzieren, eine positive Seite: Denn "dadurch verliert das Inflationsgespenst wieder etwas an Schrecken, weil die höheren Unternehmenssteuern inflationsdämpfend wirken".