Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.926,09
    +33,42 (+0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Aktien Frankfurt: Nervosität vor EZB-Zinsentscheid sorgt für Verluste

FRANKFURT (dpa-AFX) -Vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) sind die Kurse am deutsche Aktienmarkt am Donnerstag teils merklich unter Druck geraten. Die EZB wird nach Einschätzung einer überwiegenden Mehrheit von Volkswirten die Leitzinsen erneut deutlich um 0,75 Prozentpunkte anheben. Die Notenbank dürfte damit auf die Rekord-Inflation in der Eurozone reagieren, die zuletzt bei fast zehn Prozent lag.

Der Leitindex Dax DE0008469008 fiel bis zum Mittag um 0,54 Prozent auf 13 124,00 Punkte, nachdem er zur Wochenmitte noch den höchsten Stand seit Mitte September erreicht hatte. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Werte verzeichnete ein Minus von 1,32 Prozent auf 23 891,57 Punkte. Für den EuroStoxx 50 EU0009658145 als Börsenbarometer der Eurozone ging es um 0,61 Prozent nach unten.

"Wir befinden uns immer noch in einem Zinserhöhungszyklus, der mit einer Verzögerung in der Wirtschaft und auch am Aktienmarkt seine Spuren hinterlassen wird", erinnerte Jürgen Molnar, Kapitalmarktstratege beim Handelshaus Robomarkets. Anleger hätten dies in den vergangenen drei Wochen etwas verdrängt.

Es wäre schon eine ziemlich große Überraschung, wenn die EZB den Leitzins nicht um 0,75 Punkte anheben würde, schrieb Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets. Kanadas Notenbank habe am Vortag aber nur den kleineren Schritt gewählt und Wachstumsrisiken als Grund dafür genannt. Zudem seien die Preise für Erdgas auf dem Spotmarkt zeitweise sogar in den negativen Bereich gefallen. Deshalb besteht Stanzl zufolge am Markt die Hoffnung, dass die EZB zumindest ein Signal für eine nachlassende Geschwindigkeit bei den zukünftigen Zinsschritten gibt.

Die Aussicht auf eine künftig womöglich etwas weniger harte Gangart der Notenbanken sorgte im Immobiliensektor CH0043274395 für ein wenig Erleichterung. Unter den europäischen Branchenindizes lag er am Mittag mit plus 1,7 Prozent auf dem ersten Platz. Hierzulande zogen die Aktien von Vonovia DE000A1ML7J1 und jene von LEG DE000LEG1110 um jeweils fast zwei Prozent an.

Im Fokus steht zudem weiter die Berichtssaison der Unternehmen. So knickten die Anteilsscheine von Infineon DE0006231004 am Dax-Ende um mehr als vier Prozent ein. Die Papiere gerieten in den Sog des Wettbewerbers STMicroelectronics NL0000226223, dessen Anteilsscheine zuletzt an der Börse Euronext um mehr als sieben Prozent einbrachen. Laut der US-Bank JPMorgan wirft bei STMicro die künftige Margenentwicklung Fragen auf.

Der Konsumgüterkonzern Beiersdorf DE0005200000 wird dank einer anhaltend robusten Entwicklung optimistischer und erhöhte seine Umsatzprognose. Dies sei aber bereits erwartet worden, schrieb Analystin Celine Pannuti von der US-Bank JPMorgan. Die Aktien verloren 1,6 Prozent.

Daimler Truck DE000DTR0CK8 jedoch gelang es, die Anleger mit einem neuen Ausblick zu überraschen. Der Lkw- und Bushersteller hatte nach einem unerwartet starken dritten Quartal seine Finanzziele für das Gesamtjahr angehoben. Damit zogen die Anteilsscheine unter den besten Werten im Dax um fast zwei Prozent an.

Im MDax sackten die Aktien von Nemetschek DE0006452907 um knapp neun Prozent ab. Der Bausoftwarespezialist hält trotz eines ordentlichen Wachstums im dritten Quartal an seiner Jahresprognose fest. Baader-Bank-Analyst Knut Woller stellte denn auch die Frage, inwieweit das sich abschwächende gesamtwirtschaftliche Umfeld das Wachstum von Nemetschek im kommenden Jahr belasten werde./la/jha/

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---