Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    13.599,99
    -97,42 (-0,71%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.752,91
    -24,47 (-0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    33.999,04
    +18,72 (+0,06%)
     
  • Gold

    1.763,20
    -8,00 (-0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0065
    -0,0026 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    21.611,28
    -1.920,49 (-8,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    517,45
    -40,28 (-7,22%)
     
  • Öl (Brent)

    89,01
    -1,49 (-1,65%)
     
  • MDAX

    27.221,47
    -308,44 (-1,12%)
     
  • TecDAX

    3.132,81
    -6,01 (-0,19%)
     
  • SDAX

    12.769,79
    -181,52 (-1,40%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.540,02
    -1,83 (-0,02%)
     
  • CAC 40

    6.528,57
    -28,83 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.965,34
    +27,22 (+0,21%)
     

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax schwächelt und sinkt wieder unter 16 000 Punkte

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat am Donnerstag einen Teil seiner Vortagesgewinne abgegeben und ist damit auch wieder unter die Marke 16 000 Punkten gerutscht. Kurz nach dem Handelsauftakt verlor der deutsche Leitindex 0,30 Prozent auf 15 962,37 Punkte.

Für den MDax <DE0008467416> ging es um 0,22 Prozent auf 34 808,41 Zähler abwärts, während sich der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> mit minus um 0,07 Prozent auf 4313,36 Punkte stabiler hielt.

"Nach unten ist der Dax zwar durch zahlreiche Kaufwillige gut unterstützt. Aber sobald wir in den Bereich der 16 000 kommen, gibt es kaum noch Käufer, die den Markt weiter nach oben treiben", konstatierte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Die Unsicherheit in puncto Inflation und Pandemie sei den meisten zu hoch, um auf diesem Niveau einzusteigen. Daher dürften die letzten Meter zum Rekordhoch von 16 290 Punkten die wohl schwersten werden, zumal neben der Nervosität aufgrund steigender Zinsen und der Corona-Pandemie ein neuer Einflussfaktor hinzukommt: die Berichtssaison zum vierten Quartal 2021, die am Freitag mit den US-Banken starten wird.

Mit Blick auf die Kursgewinne am Vortag sprachen die Analysten der Commerzbank zugleich von einer gewissen Gelassenheit der Anleger angesichts der steigenden Verbraucherpreise. "Obwohl die US-Inflation auf ein fast 40-Jahreshoch kletterte, wurde dies als weitgehend erwartet und eingepreist interpretiert." Der Markt arrangiere sich offenbar mit der Tatsache, dass es in diesem Jahr bis zu vier Zinserhöhungen durch die US-Notenbank geben werde.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.