Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.811,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.166,21
    -73,96 (-0,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger halten nach Rally inne

FRANKFURT (dpa-AFX) -Kleinere Gewinnmitnahmen haben am Mittwoch die Rally am deutschen Aktienmarkt gebremst. Der deutsche Leitindex Dax DE0008469008 verlor kurz nach dem Handelsstart moderat um
0,16 Prozent auf 14 355,00 Punkte. Der MDax DE0008467416 gab mit
0,12 Prozent ebenfalls nur wenig nach auf 26 149,26 Zähler. Auf europäischer Ebene trat der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 zuletzt mit
minus 0,02 Prozent bei 3914,38 Punkten nahezu auf der Stelle.

Damit schließen sich die Börsen in Europa tendenziell der Wall Street an, wo tags zuvor ebenfalls Anleger Gewinne mitgenommen hatten und so den Aufwärtstrend etwas dämpften. Sorgen vor einer neuen Eskalation zwischen der Nato und Russland nach einem Raketeneinschlag in Polen hatten zunächst vor dem offiziellen Börsenstart hierzulande noch für größere Aufregung gesorgt, doch die Finanzmärkte reagierten zuletzt dann doch erst einmal gelassen. Es gibt inzwischen Hinweise darauf, dass es sich bei dem Geschoss um eine Flugabwehrrakete aus der Ukraine handelt und nicht aus Russland, wie zuerst befürchtet.

Die Luft für den deutschen Leitindex wird auf dem höchsten Niveau seit Anfang Juni gleichwohl dünner. Ausgehend von seinem Jahrestief Ende September hat der mittlerweile mehr als ein Fünftel hinzugewonnen. "Dies schreit förmlich nach einer Korrektur", schrieb Christian Henke vom Broker IG. Ausschlaggebend für die jüngste Rally ist ein sich abschwächender Preisdruck in den USA. Damit verbunden sind am Markt Hoffnungen auf einen nachlassenden Zinsdruck.