Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 28 Minuten

Aktien Frankfurt: Dax nach Rekordrally leicht im Minus

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat nach der jüngsten Rekordjagd etwas nachgegeben. Der deutsche Leitindex bewegte sich am Montag nur wenig und gab bis zum Mittag um 0,14 Prozent auf 16 032,11 Punkte nach.

Am Freitag hatte der Dax mit 16 084 Punkten eine weitere Bestmarke erreicht - trotz der wieder angespannten Corona-Lage und der Inflationssorgen, die Investoren derzeit umtreiben. Die Anleger werten grundsätzlich positiv, dass sich die US-Notenbank mit Zinsanhebungen Zeit lassen will. Höhere Zinsen würden Anleihen im Vergleich zu Aktien attraktiver machen.

"Der Dax konsolidiert auf hohem Niveau", schrieb Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Marktes. Die Anleger harrten der weiteren Quartalszahlen, die in dieser Woche veröffentlicht werden, um herauszufinden, ob die Rally seit Anfang Oktober gerechtfertigt ist. Insbesondere gehe es nun auch um die Frage, ob oberhalb des am Freitag erreichten Rekordhochs noch Käufer auf den Plan treten.

Marktbeobachter Andreas Lipkow von der Comdirec ergänzte: "Insgesamt tut eine Konsolidierung dem deutschen Aktienmarkt gut." Der Dax sei in der vergangenen Handelswoche maßgeblich von der Rekordlaune an den US-Börsen hochgezogen worden und habe weniger aus eigenem Antrieb zugelegt. Somit müsse sich nun entweder die Nachrichtenlage bei den deutschen Unternehmen stark aufhellen oder die Wall Street noch einen Gang zulegen, damit auch der Dax weiter ansteigen kann.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsentitel legte am Montag um 0,46 Prozent auf 35 987,95 Zähler zu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> wiederum gab etwas nach.

Im Dax gab es zu Wochenbeginn einige größere Kursausschläge. So sackten die Aktien von Henkel <DE0006048432> am Index-Ende um mehr als sechs Prozent ab. Der Konsumgüterkonzern wird wegen der hohen Rohstoff- und Transportkosten für das laufende Jahr pessimistischer. So sollen die Ergebniskennziffern 2021 am unteren Ende der bisherigen Prognosespanne liegen.

Eine skeptische Analystenstudie brockte den Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) <DE0007664039> ein Minus von 1,7 Prozent ein. Der Autobauer könne mit der rasanten Entwicklung des Elektroautobauers Tesla <US88160R1014> nicht mithalten, schrieb der Experte Philippe Houchois von der Investmentbank Jefferies. Die Wolfsburger seien zu komplex aufgestellt und hätten mit Altlasten sowie dem Regierungseinfluss zu kämpfen. Tesla sei zwar keine existenzielle Bedrohung, die VW-Aktien zu besitzen sei vor diesem Hintergrund aber nicht attraktiv.

An der Dax-Spitze hingegen zogen die Papiere des Energietechnikkonzerns Siemens Energy <DE000ENER6Y0> um gut fünf Prozent an. Die Windkraft-Tochter Siemens Gamesa <ES0143416115> hatte zwar einen trüben Ausblick präsentiert, doch nach den jüngst vom Wettbewerber Vestas <DK0010268606> präsentierten, sehr schwachen Geschäftszahlen sei wohl bereits viel negatives in dem Siemens-Energy-Kurs eingepreist, sagte ein Börsianer.

Unter den besten Werten im MDax stiegen die Anteilscheine der Gea Group <DE0006602006> um 2,7 Prozent. Am Freitag war bekannt geworden, dass der Maschinen- und Anlagenbauer seinen Gewinn im abgelaufenen Quartal nahezu verdoppelt hatte. Zu Wochenbeginn nun erhöhten Analysten ihre Kursziele./la/jha/

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.