Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.173,29
    +673,46 (+1,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Aktien Frankfurt: Dax hält sich stabil - Impulsarmer Handel

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt halten sich nach dem jüngsten Dax <DE0008469008>-Rekord weiterhin mit Engagements zurück. Es fehlt an Aufwärtsimpulsen, zumal nach den starken Auftragseingängen für die deutsche Industrie die Produktionsdaten für den Monat Februar nun schwach ausfielen. Zugleich warnen Marktbeobachter vor einem möglichen Rückschlag im Dax. Zur Mittagszeit am Freitag gab der deutsche Leitindex um 0,06 Prozent auf 15 194,11 Punkte nach. Am Dienstag war er erstmals über die Marke von 15 300 Punkten geklettert. Seither lassen es die Investoren ruhiger angehen.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> trat zuletzt auf der Stelle, für den MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte am deutschen Aktienmarkt ging es dagegen um 0,53 Prozent auf 32 806,63 Punkte hoch.

"Nach dem gestrigen Plus der Auftragseingänge kann die Industrieproduktion nicht an die guten Vorgaben anknüpfen", konstatierte Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank in Liechtenstein. Bereits die Januar-Daten hätten unter einem Mangel an Halbleitern gelitten, und "es scheint nun so, dass auch der Februar von der Knappheit geprägt war", schrieb er.

Nachdem der Rekordlauf des Dax zuletzt von Impf-Hoffnungen und -Fortschritten sowie vom billionenschweren US-Konjunkturprogramm und der weiter sehr lockeren Geldpolitik der Notenbanken befeuert wurde, sehen Experten nun zunehmend Risiken. Die Konsolidierung sei noch nicht vorbei, schreibt etwa David Lusow, charttechnischer Analyst von DailyFX. Andreas Büchler von Index-Radar spricht von einem kurz- und mittelfristig leicht überhitzten Markt, wobei spätestens im Bereich um die 15 500 Punkte mit verstärktem Abgabedruck zu rechnen sei. Angesichts des insgesamt immer noch positiven Grundtrends müssten Anleger voraussichtlich aber nicht mehr als eine kleine Korrektur fürchten.

Vor allem Einzelwerte aus dem MDax und SDax <DE0009653386> zogen die Aufmerksamkeit der Anleger auf sich. So gewannen die Aktien von Airbus <NL0000235190> 2,4 Prozent und zählten damit zu den Favoriten im Index der mittelgroßen Werte. Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern lieferte im März mit 72 neuen Maschinen mehr als doppelt so viele Flugzeuge aus wie im Februar. Auch die Zahl der Aufträge stieg weiter, während die Zahl der Stornierungen deutlich zurückging. Puma <DE0006969603> kletterten ohne Nachrichten auf ein Rekordhoch und legten zuletzt etwas darunter um 4,0 Prozent auf 93,82 Euro zu.

Im SDax standen vor allem die Papiere von Süss Microtec <DE000A1K0235> im Blick, die nach einem sehr schwachen Start zuletzt um moderatere 0,6 Prozent nachgaben. Der Zulieferer von Halbleitertechnik gab sein detailliertes Zahlenwerk für 2020 bekannt und machte Aussagen zum laufenden Jahr. Umsatz und Profitabilität sollen weiter gesteigert werden, hieß es. Die genannten Ziele liegen im Rahmen der Markterwartungen.

Dermapharm <DE000A2GS5D8> waren Favorit und legten um 5,0 Prozent zu. Das Analysehaus Jefferies bekräftigte seine Kaufempfehlung für das Papier des auf Hautkrankheiten ausgerichteten Pharmaherstellers und setzte das Kursziel um gleich 18 Euro auf 78 Euro hoch.

Börsenneuling Auto1 <DE000A2LQ884> stiegen außerhalb der Dax-Familie um 0,8 Prozent. Nun hat die US-Bank JPMorgan die Bewertung der Aktie aufgenommen. Ein Kurstreiber ist das Anlageurteil allerdings nicht, denn es lautet "Neutral" mit einem Kursziel von 52 Euro. Der Online-Gebrauchtwagenhändler ist laut Analyst Marcus Diebel ein starker Akteur in einem Markt mit großem Potenzial. Vieles sei aber bereits in den Aktienkurs eingepreist. Das Papier wird allerdings als möglicher MDax-Kandidat für Juni gehandelt./ck/fba

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---