Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,23 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +16,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,2168
    +0,0100 (+0,83%)
     
  • BTC-EUR

    47.431,89
    +1.003,87 (+2,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,28 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +0,11 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,39 (+0,88%)
     

Aktien Frankfurt: Dax fängt sich nach zwei schwachen Börsentagen

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Zu einer Erholung nach zwei schwächeren Handelstagen hat es am Mittwoch am deutschen Aktienmarkt nicht gereicht. Der Leitindex Dax <DE0008469008> trat am frühen Nachmittag mit 15 125 Punkten quasi auf der Stelle. Einer kräftigen Erholung stehen laut Marktteilnehmern rasant steigende Corona-Infektionszahlen in einigen Ländern entgegen. In den vergangenen beiden Tagen hatte der Leitindex gut zwei Prozent eingebüßt.

Anleger fürchten, dass steigende Infektionszahlen zu weiteren Lockdowns führen könnten und sich dadurch die weltweite Wirtschaftserholung hinauszögert. Auch dürften einige Investoren nach der Kursrally der vergangenen Monate erst einmal Kasse machen. Immerhin war der Dax seit Jahresbeginn in der Spitze um rund 13 Prozent gestiegen auf über 15 500 Punkte.

Das Verhältnis von Chancen und Risiken sei mit Blick auf die Aktienmärkte "nicht mehr so attraktiv wie noch vor einem Jahr", schrieb Marcus Hüttinger vom Vermögensverwalter Gane. Die Stimmung sei euphorisch, die Risiken würden vielfach unterschätzt. "Die Hilfsmaßnahmen der Geld- und Fiskalpolitik werden nicht ewig andauern", fügte der Marktstratege hinzu.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte gab zuletzt um 0,60 Prozent auf 32 340 Zähler nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> stieg dagegen um 0,57 Prozent

Zu den Gewinnern im Dax zählten die Aktien von Infineon <DE0006231004> mit plus 0,5 Prozent. Eine optimistische Prognose des Halbleiterzulieferers ASML <NL0010273215> für das laufende Quartal sorgte für gute Stimmung in der Chip-Branche.

Ansonsten spielte die Musik in der zweiten Reihe: Aktien von Siemens Healtineers <DE000SHL1006> stiegen um 2,3 Prozent, nachdem die Bank JPMorgan eine Kaufempfehlung gegeben hatte. Der Einstieg des Fahrdienst-Vermittlers Uber <US90353T1007> in das Geschäft mit Essenslieferungen in Deutschland drückte den Kurs von Hellofresh um 4,2 Prozent nach unten. Nach starken Quartalszahlen des Finanzdienstleisters Hypoport <DE0005493365> zog der Kurs um 6,3 Prozent an.

Spekulationen am Markt über eine Übernahme von Hugo Boss <DE000A1PHFF7> ließen dessen Aktien um mehr als sieben Prozent steigen. Gehandelt werden laut "Times" als potenzielle Kaufinteressenten die französischen Branchengrößen LVMH <FR0000121014> und Kering <FR0000121485> sowie Finanzinvestoren.

Kursgewinne nahmen Anleger vor allem bei den Profiteuren der Corona-Pandemie mit. So büßten etwa die Aktien von Shop Apotheke <NL0012044747> 2,3 Prozent ein und Zooplus <DE0005111702> 3,2 Prozent. Trotz starker Quartalszahlen von Zalando strichen Anleger Kursgewinne ein, die Papiere des Online-Modehändlers verloren 2,1 Prozent.

Der Euro <EU0009652759> gab nach, hielt sich aber mit 1,2007 US-Dollar noch knapp über der zu Wochenbeginn überwundenen Marke von 1,20 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,2051 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,29 Prozent am Vortag auf minus 0,31 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> stieg um 0,10 Prozent auf 144,49 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> legte um 0,04 Prozent auf 170,93 Punkte zu./bek/jha/

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---