Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 56 Minuten
  • Nikkei 225

    39.933,91
    +23,11 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    38.989,83
    -97,57 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    62.850,90
    +4.159,53 (+7,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.207,51
    -67,39 (-0,41%)
     
  • S&P 500

    5.130,95
    -6,13 (-0,12%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Positiver Start - Anleger wagen sich wieder vor

FRANKFURT (dpa-AFX) -Am deutschen Aktienmarkt zeichnet sich am Mittwoch ein positiver Start für den Dax DE0008469008 ab. Im Fokus bleiben Banken- und Konjunktursorgen, die zuletzt wieder etwas nachließen. Knapp eine Stunde vor dem Handelsauftakt signalisierte der X-Dax für den deutschen Leitindex ein Plus von 0,5 Prozent auf 15 218 Zähler. Mit ähnlichen Kursgewinnen wird auch der EuroStoxx 50 EU0009658145 als Börsenbarometer der Eurozone erwartet.

Nach dem freundlichen Wochenauftakt war der Erholung am Vortag zunächst die Luft ausgegangen. Der Dax hatte sich mit einem kleinen Plus aus dem Handel verabschiedet. Nun aber könnte der Leitindex wieder der kurzfristig relevanten 21-Tage-Durchschnittslinie bei 15 234 Punkten näher kommen.

"Angesichts der Turbulenzen der vorigen Woche, in denen der Anstieg der Anleiherenditen auch die US-Märkte unter Druck gesetzt hatte, scheint es immer noch viel Vorsicht zu geben, die Aktienkurse nach oben zu treiben", schrieb am Morgen der CMC-Markets-Experte Michael Hewson. Auch der Handel an der Wall Street war tags zuvor von Unsicherheit geprägt gewesen und mit leichten Verlusten zu Ende gegangen.

Die vorbörslich veröffentlichten Daten zum Verbrauchervertrauen geben zumindest etwas Grund zum Optimismus: In Deutschland verbesserte sich das Konsumklima dank positiver Einkommenserwartungen zuletzt weiter, wenn auch auf niedrigem Niveau. Damit ist der vom GfK-Marktforschungsinstitut ermittelte Index mittlerweile den sechsten Monat in Folge gestiegen und hat sich weiter vom drastischen Einbruch im vergangenen Jahr erholt.

Auf Unternehmensseite im Dax sind nach einer angehobenen Umsatz- und Ergebnisprognose die Papiere des Halbleiterherstellers Infineon DE0006231004 einen Blick wert. Generell in das positive Bild passt laut Marktbeobachtern, dass auch der US-Chiphersteller Micron Technology, zuletzt signalisiert hat, dass die schlimmsten Zeiten für den Sektor wohl vorüber sind. Anleger sollten daher den gesamten Sektor im Auge behalten.

Ein laut einem Händler überzeugender Quartalsbericht und Ausblick des Sportartikelherstellers Lululemon stützte derweil vorbörslich die Adidas DE000A1EWWW0-Papiere. Auch Puma DE0006969603 könnte einen Blick wert sein.

Neben den Banken, die seit den Turbulenzen im Sektor generell unter Beobachtung stehen, beschäftigen auch die Immobilienwerte die Anleger weiter. Erst am Vortag hatte der europäische Sektorindex CH0043274395 seine bereits seit Anfang Februar währende Talfahrt mit einem Tief seit Mitte Oktober fortgesetzt, der stark kreditfinanzierte Branche machen die steigenden Zinsen und die Inflation zu schaffen.

Nun schließt sich der Gewerbeimmobilien-Spezialist Aroundtown LU1673108939 dem Vorbild anderer Branchenvertreter an und setzt die Dividende aus. Keine große Überraschung, aber wenig hilfreich, titelte ein Händler am Morgen. Als weitere Enttäuschung wertete er, dass 2023 auch operativ mit einem deutlichen Rückgang des operativen Ergebnisses gerechnet werde.

Keine Dividendenausschüttung für die Anleger soll es bei Encavis DE0006095003 geben, denn der Solar- und Windpark-Betreiber braucht das Geld für den Ausbau seiner Kapazitäten. Am Markt war sogar mit einer Anhebung gerechnet worden. Der Windparkentwickler PNE DE000A0JBPG2 teilte derweil mit, dass er den Verkauf seines US-Geschäfts prüft.

Erfreuliche Nachrichten hat unterdessen der IT-Dienstleister Kontron AT0000A0E9W5 parat. Mit den finalen Jahreszahlen für 2022 hob das Unternehmen zugleich seine Gewinnprognose für das laufende Jahr an. Ein Börsianer sprach zudem von einer soliden Bilanzvorlage, die die Aktien stützen sollte und lobte die höher als gedacht ausgefallene Dividende.