Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    15.421,83
    -87,36 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.226,57
    -14,55 (-0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    34.053,94
    -39,02 (-0,11%)
     
  • Gold

    1.924,90
    -5,90 (-0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0930
    +0,0019 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    21.425,61
    -523,60 (-2,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    534,66
    -10,66 (-1,95%)
     
  • Öl (Brent)

    75,87
    -0,01 (-0,01%)
     
  • MDAX

    29.669,44
    -139,48 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.318,24
    -17,74 (-0,53%)
     
  • SDAX

    13.399,53
    -100,92 (-0,75%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.839,37
    +19,21 (+0,25%)
     
  • CAC 40

    7.150,94
    -15,33 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.200,82
    +384,50 (+3,25%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax schwächer erwartet - 14 000 Punkte wackeln

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die runde Marke von 14 000 Punkten im Dax DE0008469008 bleibt auch am verkürzten letzten Handelstag des Jahres im Fokus. Um diese psychologisch wichtige Marke pendelt der deutsche Leitindex bereits seit zwei Wochen. Am Freitag werden nach Gewinnen am Vortag nun wieder leichte Verluste erwartet.

Rund eine Dreiviertelstunde vor dem Börsenstart signalisiert der X-Dax ein Minus von 0,5 Prozent auf 14 003 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 wird ebenfalls 0,5 Prozent tiefer erwartet. Die Handelsvolumina dürften zugleich sehr dünn bleiben.

Für den Monat Dezember zeichnet sich im Dax ein Minus von knapp drei Prozent ab. Auf zwölf Monate gesehen steuert der Index auf einen Verlust von fast zwölf Prozent zu und damit auf das schlechteste Börsenjahr seit vier Jahren. Auslöser war der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine. Die Energiepreise explodierten und leisteten einer heftigen Inflation Vorschub, die das Eingreifen der Notenbanken nötig machten. In der Folge stiegen die Zinsen rasch und deutlich.

Unter den Einzelwerten könnten die Aktien des Leasingspezialisten Grenke DE000A161N30 in den Blick rücken. Das SDax DE0009653386-Unternehmen kündigte den Kauf von vier weiteren Franchise-Unternehmen für insgesamt 3,5 Millionen Euro an. Ein Händler erinnerte in diesem Zusammenhang an die harsche Kritik über mangelnde Transparenz bei Grenke, die Leerverkäufer - also Marktteilnehmer, die auf fallende Kurse spekulieren - geübt hatten. "Der Erwerb der verbleibenden Anteile an den Franchise-Unternehmen könnte zu einer strengeren Unternehmensführung führen", schlussfolgerte der Händler nun. Die Aktien reagierten vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate nicht.