Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    17.866,37
    +100,14 (+0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.952,70
    +35,71 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    37.798,97
    +63,86 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.405,00
    -2,80 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0643
    +0,0021 (+0,20%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.257,52
    +552,31 (+0,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    84,90
    -0,46 (-0,54%)
     
  • MDAX

    26.022,75
    +48,90 (+0,19%)
     
  • TecDAX

    3.270,10
    -22,12 (-0,67%)
     
  • SDAX

    14.067,01
    +57,72 (+0,41%)
     
  • Nikkei 225

    37.961,80
    -509,40 (-1,32%)
     
  • FTSE 100

    7.875,95
    +55,59 (+0,71%)
     
  • CAC 40

    8.037,29
    +104,68 (+1,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.865,25
    -19,77 (-0,12%)
     

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax bleibt wohl zunächst in der Erfolgsspur

FRANKFURT (dpa-AFX) -Auch nach einer siebenwöchigen Gewinnstrecke zeigt der Dax DE0008469008 zum Start in die verkürzte Handelswoche erst einmal keine Schwäche. So signalisierte am Montag eine Stunde vor Handelsbeginn der X-Dax DE000A0C4CA0 für den deutschen Leitindex einen leichten Aufschlag von 0,1 Prozent auf 18 229 Punkte.

Damit würde der Dax seinen erst am Freitag erreichten Höchststand von knapp 18 226 Punkten übertreffen. Seinen Zuwachs im Jahr 2024 hatte er damit auf fast neun Prozent ausgebaut. Zinssenkungserwartungen trotz robuster Wirtschaft in den USA waren zuletzt einmal mehr der Treiber.

In dieser Woche wird nur bis Gründonnerstag gehandelt. Am Karfreitag bleiben die Börsen feiertagsbedingt geschlossen. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 wird am Montagmorgen knapp im Minus erwartet.

Laut Marktbeobachter Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners lautet nun die Frage, ob vor den Osterfeiertagen die Kauflust anhalten oder viele Anleger einen Teil ihrer Gewinne in Sicherheit bringen werden. Aus technischer Sicht sei der Dax überkauft.

WERBUNG

Geschäftszahlen gab es zum Wochenauftakt vom Labordienstleister Synlab DE000A2TSL71, dessen operative Marge ein Händler als enttäuschend bezeichnete. Auch der Ausblick auf 2024 liege etwas unter den Erwartungen. Für 2023 will Synlab keine Dividende zahlen. Im Fokus steht aber ohne die geplante Übernahme durch den Finanzinvestor Cinven. Auf Tradegate gaben die Titel im vorbörslichen Handel um 0,9 Prozent zum Xetra-Schluss nach.

LEG Immobilien DE000LEG1110 profitierten mit einem Plus von zwei Prozent auf Tradegate von positiven Analysten-Einschätzungen. So stufte die Barclays Bank die Titel doppelt hoch von "Underweight" auf "Overweight". Goldman Sachs hob das Votum von "Sell" auf "Neutral". Mit plus 1,6 Prozent im Plus standen zudem die Titel des Bahntechnikkonzerns Vossloh DE0007667107 - die Deutsche Bank empfiehlt sie zum Kauf.

Bei deutschen Rüstungswerten hält der Boom an. Rheinmetall DE0007030009 und Hensoldt DE000HAG0005 notierten auf Tradegate vorbörslich so hoch wie nie zuvor.