Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,10 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.668,30
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9801
    -0,0018 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    19.710,09
    -236,25 (-1,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -1,49 (-1,83%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,89 (-1,51%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Infineon und Aixtron vorbörslich schwach wegen USA-China-Streit

FRANKFURT (dpa-AFX) - Unternehmen aus dem Chipsektor stehen am Donnerstag vorbörslich bei Anlegern negativ im Fokus. Ein wieder verschärfter Technologiestreit zwischen den USA und China hinterließ im Tradegate-Handel mit einem Abschlag von 1,2 Prozent beim Halbleiterkonzern Infineon <DE0006231004> seine Spuren, die sich auch beim Branchenausrüster Aixtron <DE000A0WMPJ6> mit einem vorbörslichen Minus von 1,6 Prozent zeigten.

Der Chipkonzern Nvidia <US67066G1040> informierte in der Nacht über neue Exportauflagen für bestimmte Hochleistungschips nach China - offenbar mit dem Ziel, eine Verwendung für militärische Zwecke zu verhindern. Dies belastete die Aktien des US-Chipkonzerns nachbörslich mit 6,6 Prozent, weil Nvidia um Umsätze im Größenbereich von hunderten Millionen Dollar fürchtet.

"Es erscheint ratsam, die betroffenen chinesischen Einnahmen aus unseren Schätzungen bei Nvidia herauszunehmen", kommentierte Bernstein-Analyst Stacy Rasgon in einer ersten Reaktion.