Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    18.095,04
    -36,93 (-0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.899,21
    -16,26 (-0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.342,50
    -4,40 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0753
    +0,0009 (+0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.834,83
    +130,59 (+0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.389,70
    +51,95 (+3,88%)
     
  • Öl (Brent)

    81,49
    -0,08 (-0,10%)
     
  • MDAX

    25.515,18
    -74,75 (-0,29%)
     
  • TecDAX

    3.284,16
    -53,04 (-1,59%)
     
  • SDAX

    14.458,17
    -80,60 (-0,55%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.202,66
    +11,37 (+0,14%)
     
  • CAC 40

    7.588,91
    -39,89 (-0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

AKTIEN IM FOKUS: BMW-Kurs profitiert von guten Zahlen - Volkswagen verhaltener

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Anleger von BMW DE0005190003 haben am Donnerstag in einem schwachen Marktumfeld positiv auf den Quartalsbericht des Autobauers reagiert. Nach ersten Schwankungen, die mit zeitweise deutlicheren Dax DE0008469008-Verlusten in Verbindung standen, pendelte sich der Kurs des Autobauers mit 1,7 Prozent im Plus ein. Die Aktien entwickelten sich damit besser als jene des Wettbewerbers Volkswagen DE0007664039, der ebenfalls Zahlen vorgelegt hatte. Dessen Aktien notierten 0,4 Prozent im Plus.

Beiden Aktien aber hoben sich vom europäischen Sektorindex Stoxx Europe 600 EU0009658202 Automobiles & Parts ab, dessen Kurs allerdings um die Dividende von Mercedes DE0007100000-Benz DE0007100000 bereinigt betrachtet werden sollte. Der Abschlag für die Auszahlung machte die Titel des deutschen Premium-Autobauers auch im Dax nur optisch zum Schlusslicht. Ausgezahlt wurden 5,20 Euro, der Mercedes-Kurs stand zuletzt aber nur etwa vier Euro tiefer.

BMW machte im ersten Quartal im Kerngeschäft mit Autos überraschend viel Gewinn aus dem laufenden Geschäft. Außerdem will der Autobauer eigene Aktien im Wert von weiteren zwei Milliarden Euro zurückkaufen. Laut dem Analysten Daniel Roeska von Bernstein Research überlagerte dies eine eher durchwachsene Umsatzentwicklung. Die operative Marge (Ebit) im Autosegment habe mit 12,1 Prozent deutlich über dem Zielkorridor von 8 bis 10 Prozent gelegen, zeigte er sich positiv überrascht.

Dennoch bestätigte BMW die Jahresziele, was manchen Experten ins Grübeln brachte. Laut Tom Narayan von der kanadischen Bank RBC könnte dies Sorgen vor einer Normalisierung hoher Autopreise schüren. Ein ähnliches Bild hätten zuvor schon die Quartalsberichte der US-Unternehmen General Motors US37045V1008 und Ford US3453708600 gezeichnet. Er stellte sich daher die Frage, ob die Branchengewinne im vergangenen Jahr 2022 vielleicht schon ihren Höhepunkt erreicht haben könnten.

WERBUNG

Volkswagen übertraf derweil die Erwartungen, Experte Patrick Hummel von der UBS CH0244767585 schränkte aber ein, die Zahlen seien wegen eines positiven Effekts durch die Bilanzierung von Forschungs- und Entwicklungsausgaben von eher minderer Qualität. Er äußerte auch Zweifel an der Preisentwicklung für die Fahrzeuge und an der künftigen Profitabilität im Bereich der Elektroantriebe.

Analyst Michael Punzet von der DZ Bank sah sich in einer ersten Reaktion bestätigt in seinen positiven Haltungen sowohl zu BMW als auch zu Volkswagen. Er betonte dabei günstige Bewertungen der beiden Aktien. Allerdings steht BMW in diesem Jahr mit einem Kursanstieg um 24 Prozent recht gut da im Dax-Umfeld, während die Volkswagen-Titel bislang nur sieben Prozent gewonnen haben.