Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.351,14
    +1.100,64 (+1,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.445,76
    -22,35 (-1,52%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

AKTIEN IM FOKUS: Autosektor unter Druck - Tesla-Preisrabatte, Abstufung für VW

FRANKFURT/PARIS (dpa-AFX) -Nochmalige Preissenkungen von Tesla US88160R1014 in China und eine negative Analysteneinschätzung zu Volkswagen DE0007664039 und Renault haben am Freitag dem europäischen Autosektor EU0009658681 zugesetzt. Mit minus 1,4 Prozent befand er sich am Vormittag in der Stoxx-600-Übersicht auf dem letzten Platz.

Der US-amerikanische E-Fahrzeughersteller Tesla kürzte die Preise für die Premium-Modelle S und X in China um teils fast ein Fünftel und setzt damit die Konkurrenz aus Europa weiter unter Druck. Die Aktien der Hersteller reagierten negativ. Am deutschen Markt fanden sich die Vorzüge von Volkswagen, die zusätzlich von einer Verkaufsempfehlung der Schweizer Bank UBS belastet wurden, am Dax-Ende DE0008469008 mit minus 3,3 Prozent. Der deutsche Leitindex war derweil wenig verändert.

Porsche AG DE000PAG9113 verloren 2,9 Prozent, BMW DE0005190003 1,5 und Mercedes-Benz DE0007100000 1,2 Prozent. In Paris rutschten Renault FR0000131906 um vier Prozent ab, auch hier hatte die UBS den Daumen gesenkt auf "Sell".

Laut dem UBS-Analysten Patrick Hummel wird der Gegenwind, dem Volkswagen auch in Europa durch chinesische Elektroautos ausgesetzt sei, am Markt unterschätzt. Der Wolfsburger Autobauer werde auf globaler Ebene am stärksten bedrängt von der zunehmenden chinesischen Konkurrenz.

Der Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets rät Investoren im Automobilsektor grundsätzlich, auf der Hut zu sein. Der Markt werde für deutsche Hersteller aufgrund der starken Konkurrenz aus dem Ausland immer umkämpfter. Molnar verwies dabei auch auf eine trägere Nachfrage aufgrund steigender Inflation und Zinsen.