Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.142,50
    +2.441,13 (+4,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,76
    +43,86 (+3,30%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

Aktien Europa: Wenig verändert - UBS profitieren von starken Zahlen

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Donnerstag die verhaltene Entwicklung vom Vortag fortgesetzt. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 gewann am Mittag knapp 0,1 Prozent auf 4318,35 Punkte. Der französische Cac 40 FR0003500008 sank um 0,1 Prozent auf 7358,32 Zähler, während der britische FTSE 100 GB0001383545 kaum verändert war.

Die Zurückhaltung hat guten Gründe. "Immerhin stehen am Freitag die monatlichen Arbeitsmarktdaten aus den USA im Terminkalender, die für ordentlich Bewegung in beide Richtungen sorgen könnten", merkte Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker Robomarkets an.

Inflationszahlen brachten zunächst einmal kaum frische Impulse. Der Anstieg der Verbraucherpreise in der Eurozone hatte sich im August nicht weiter abgeschwächt. Die Jahresinflationsrate verharrte bei 5,3 Prozent. Analysten hatten mit einem Rückgang der Rate auf 5,1 Prozent gerechnet. Das Inflationsziel der Europäische Zentralbank (EZB) von mittelfristig zwei Prozent wird damit nach wie vor klar überschritten.

"Das Inflationsproblem hat sich für die EZB bei weitem noch nicht erledigt. In Frankreich ist beispielsweise die Teuerungsrate im August merklich angestiegen", betonte Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Auch der Rückgang der Kerninflationsrate sei nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
Eine Kerninflationsrate von 5,3 Prozent sei alles andere als beruhigend, so Gitzel.

WERBUNG

An der Spitze der Einzelsektoren stand die Branchenindix der Immobilienwerte, gefolgt von dem der Finanzdienstleister nach starken Zahlen der UBS CH0244767585. Der Rekordgewinn im zweiten Quartal durch die Notübernahme ihrer gescheiterten Rivalin Credit Suisse kam an der Börse gut an.

Da der Kaufpreis für die ehemals zweitgrößte Schweizer Bank deutlich unter dem Buchwert gelegen hatte, verdiente die UBS unter dem Strich 28,9 Milliarden US-Dollar (26,5 Mrd Euro). Analyst Benjamin Goy von der Deutschen Bank lobte das erste Zahlenwerk nach der Credit-Suisse-Übernahme als insgesamt positiv. Die UBS-Aktie stieg um 4,6 Prozent.

Auf weniger Gegenliebe stießen dagegen die Zahlen von Pernod Ricard FR0000120693. Der Spirituosenhersteller rechnet im laufenden Geschäftsjahr (Ende 30. Juni) nur mit einem allmählich steigenden Umsatz. Im ersten Quartal bis Ende September dürfte das Geschäft im Vergleich zum starken Vorjahr noch etwas schwächeln. Gerade in den USA klinge der Nachfrage-Boom nach hochpreisigen Spirituosen aus den Höhepunkten der Corona-Pandemie ab. Auch der Konkurrent Remy Cointreau FR0000130395 hatte zuvor vor einem schwierigen US-Geschäft gewarnt. Die Aktie sank um 4,4 Prozent und zog auch den Sektor der Nahrungs- und Genußmittel nach unten.

Für Unruhe sorgte zudem ein Pressbericht zu Glencore JE00B4T3BW64. Der Rohstoffhändler sieht sich wegen Verfehlungen in der Vergangenheit mit einer wachsenden Zahl an Schadensersatzforderungen durch Investoren konfrontiert, wie die Financial Times am Donnerstag berichtete. Die Aktie verlor drei Prozent.