Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    52.972,84
    +268,64 (+0,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.210,14
    +11,57 (+0,97%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Aktien Europa: Stillstand - Markt wartet auf Lösung im US-Schuldenstreit

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Mittwoch erneut auf der Stelle getreten. Sie spiegelten damit die abwartende Haltung auf Investorenseite wider. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 tendierte am Mittag unverändert. Der französischen Cac 40 FR0003500008 verlor leicht um 0,13 Prozent auf 7396,06 Punkte, während der britische FTSE 100 GB0001383545 ebenfalls nicht vom Fleck kam.

Die US-Schuldenobergrenze war weiterhin Thema. Genau in zwei Wochen sollten Demokraten und Republikaner im Schuldenstreit eine Einigung finden, sonst drohe "der Super-Gau an den Aktienmärkten", mahnte Marktexperte Christian Henke vom Broker IG Marktes. "Es gibt erste Annäherungen. Dies reicht den Anlegern jedoch nicht."

Etwas zuversichtlicher äußerte sich Libby Cantrill, Managing Director beim Vermögensverwalter Pimco: "Wir sind zuversichtlich, dass eine Einigung rechtzeitig zustande kommen wird, um jegliche Art von Zahlungsverstößen zu vermeiden. Wir glauben aber nicht, dass es eine kurzfristige Einigung geben wird, da sich in Washington anscheinend niemand eine solche wünscht."

Durchwachsen war die Entwicklung im Versicherungssektor. Nicht gut kamen die Zahlen von Zurich CH0011075394 Insurance CH0011075394 an. Der Druck auf die US-Tochter Farmers habe alle Blicke auf sich gezogen, schrieb Analyst Philip Kett von Jefferies in einer Studie. Dort seien die Bruttoprämien um drei Prozent zurückgegangen, wohingegen man am Markt mit einem Anstieg um vier Prozent gerechnet habe. Die Aktie sank um 2,4 Prozent. Besser sah es bei der niederländischen Aegon NL0000303709 aus. Gute Quartalszahlen verhalfen dem Wert zu über sechs Prozent Aufschlag.

WERBUNG

Etwas besser sah es bei den Technologiewerten aus. Hier stützten die Gewinne von SAP DE0007164600. Die Aktie stieg dank höherer Mittelfristziele um 1,5 Prozent.

Wenig bewegt zeigten sich unterdessen die Aktien der Beteiligungsgesellschaft Prosus NL0013654783, nachdem die Hauptbeteiligung Tencent durchwachsene Zahlen vorgelegt hatte.

Unter den kleineren Werten fielen DocMorris CH0042615283 mit 6,4 Prozent Minus auf. Berenberg hatte das Kursziel um ein Drittel von 60 auf 40 Franken gesenkt. DocMorris habe im ersten Quartal fast eine Million Kunden verloren und im vergangenen Jahr 2,6 Millionen Kunden, schrieb Analyst Gerhard Orgonas in einer Studie.