Deutsche Märkte öffnen in 21 Minuten

Aktien Europa: Steile Erholungsrally der Börsen geht weiter

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach einem Schwächeln am Vortag haben die europäischen Börsen am Freitag ihren insgesamt sehr starken Wochenlauf wieder aufgenommen. Vor dem monatlichen US-Arbeitsmarktbericht gewann der EuroStoxx 50 <EU0009658145> am späteren Vormittag 2,25 Prozent auf 3335,15 Punkte und erreichte den höchsten Stand seit Anfang März, als der Corona-Börsencrash neu Fahrt aufgenommen hatte. So wurden die vortags angekündigten, milliardenschweren zusätzlichen EZB-Maßnahmen zur Wiederbelebung der Wirtschaft nach dem Lockdown doch noch honoriert. Für den Eurozonen-Leitindex steht aktuell nun im bisherigen Wochenverlauf ein Plus von etwas mehr als 9 Prozent zu Buche.

An den großen Länderbörsen ging es am Freitag ebenfalls wieder kräftig aufbwärts. In Paris rückte der Cac 40 <FR0003500008> um 2,32 Prozent auf 5128,27 Punkte vor. Der britische Leitindex FTSE 100 <GB0001383545> stieg um 1,22 Prozent auf 6418,58 Zähler.

Zurzeit werde jeder noch so kleine Rücksetzer an den Börsen für Käufe genutzt, sagte Marktexperte Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. "Regierungen und Zentralbanken scheinen Angst zu haben, dass der Aufschwung nicht in dem Maße eintreten wird wie erhofft. Sie stimulieren den Markt lieber stärker als vielleicht nötig und laufen damit Gefahr, eine Spekulationsblase aufzubauen."

Fondsmanager und Börsenbriefautor Jens Erhardt ergänzte mit Blick auf das seit Wochen immer freundlichere Marktumfeld und die Geldpolitik der US-Notenbank: "Anders als in der Finanzkrise, als man erst nach langer Aktienbaisse im Oktober 2008 anfing, massiv den Geldhahn aufzudrehen, hat die Fed diesmal viel früher und viel stärker stimuliert. Entsprechend vollziehen die Aktienmärkte die hier favorisierte V-artige Erholung."

Branchenweit gab es keine Verlierer. Die größten Gewinner waren die Auto- <EU0009658681> und die Bankenbranche <EU0009658806> mit einem Plus von jeweils 3,2 Prozent. Im EuroStoxx war die Aktie der Societe Generale <FR0000130809> mit 7,4 Prozent Favorit, nachdem sie bereits am Vortag sehr kräftig gestiegen war. Ihr dürfte im Besonderen weiter zugute kommen, dass sie nicht - wie von vielen am Markt erwartet - in zwei Wochen aus dem Leitindex der Eurozone herausgenommen wird. Angesichts der extremen Kursschwäche der Aktie bis Mitte Mai war damit gerechnet worden, dass das Prosus-Papier noch im Juni SocGen ersetzen werde.

Vor dem Treffen der erweiterten Opec an diesem Samstag legte auch der Öl- und Gassektor <EU0009658780> um etwas mehr als 3 Prozent zu. Händler verwiesen auf angebliche Fortschritte bei den Verhandlungen führender Rohölförderländer.

Der infolge der Covid-19-Krise schwer gebeutelte Reise- und Freizeitsektor erholte sich ebenfalls kräftig und stieg um knapp 3 Prozent. IAG <ES0177542018> gewannen im Zuge dessen 11 Prozent und die britische Carnival-Aktie stieg um 10 Prozent. Easyjet <GB00B7KR2P84> legten um knapp 8 Prozent zu. Die Papiere werden in zwei Wochen, nach dem dreifachen Verfall an den Terminmärkten, aus dem "Footsie" herausgenommen. Tui <DE000TUAG000> gewannen 4,3 Prozent. Der mit einem staatlichen Milliardenkredit gestützte Reisekonzern will seinen deutschen Ferienflieger Tuifly wegen des hohen Spardrucks in der Corona-Krise um rund die Hälfte verkleinern.

Im Blick stand auch die ASML-Aktie <NL0010273215>. Sie stieg zuletzt, die an diesem Morgen ein neues Rekordhoch markierte. Zuletzt legte der Anteilsschein des Ausrüsters der Chipindustrie um 2,6 Prozent auf 318,40 Euro zu.