Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 18 Minuten
  • Nikkei 225

    26.986,27
    -25,06 (-0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    34.168,09
    -129,61 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    32.958,36
    -110,27 (-0,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    845,35
    -10,46 (-1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.542,12
    +2,82 (+0,02%)
     
  • S&P 500

    4.349,93
    -6,52 (-0,15%)
     

Aktien Europa Schluss: Tech-Schwäche in den USA macht Anlegern zu schaffen

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Der sich fortsetzende Ausverkauf an der US-Technologiebörse Nasdaq hat am Montag auch die europäischen Aktienindizes weiter unter Druck gesetzt. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> rutschte um 1,54 Prozent auf 4239,52 Punkte ab. Ähnlich trüb war das Bild im französischen Cac 40 <FR0003500008> mit minus 1,44 Prozent auf 7115,77 Punkte. Der britische FTSE 100 <GB0001383545> verlor 0,53 Prozent auf 7445,25 Punkte.

Grund für die Schwäche der Nasdaq sind die erwarteten Zinserhöhungen der US-Notenbank. Anleger sorgen sich hier, dass höhere Zinsen und damit teurere Finanzierungen den Schwung in der Wachstumsbranche ausbremsen könnten. Während Technologiewerte auf beiden Seiten des Atlantiks im Ausverkauf standen, zog die Rendite für zehnjährige US-Staatspapiere in Richtung 1,8 Prozent an.

"Mit auf Pandemiehoch steigenden Anleiherenditen fliehen die Anleger aus Wachstumswerten und schichten nur einen Teil ihres Kapitals in Substanzwerte um", sagte Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. "Der Rest wird an der Seitenlinie geparkt, bis mehr Klarheit über die Geschwindigkeit der Zinswende in den USA herrscht".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.