Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,23 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +16,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,2167
    +0,0098 (+0,82%)
     
  • BTC-EUR

    48.536,88
    +622,55 (+1,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,28 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +0,11 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,39 (+0,88%)
     

Aktien Europa Schluss: Deutliche Verluste - Corona-Sorgen belasten

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Weiter steigende Coronavirus-Infektionszahlen und nachlassender Schwung von der tonangebenden Wall Street haben Europas wichtigste Aktienmärkte am Freitag ins Minus gedrückt. Positive Impulse von den Quartalszahlen einiger schwergewichteter US-Technologiewerte hingegen verpufften im Handelsverlauf.

Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> fiel um 1,06 Prozent auf 3174,32 Punkte. Damit ergibt sich für den Leitindex der Eurozone ein Wochenverlust von 4,12 Prozent. Für den Monat Juli steht ein Minus von fast 2 Prozent zu Buche.

In Paris fiel der Cac 40 <FR0003500008> am Freitag um 1,43 Prozent auf 4783,69 Zähler. In London ging es für den britischen FTSE 100 <GB0001383545> um 1,54 Prozent auf 5897,76 Punkte nach oben.

Die Anleger fürchten sich aktuell wieder verstärkt vor den Folgen der wirtschaftlichen Folgen der Virus-Epidemie. Grund zur Sorge gaben die neusten Krisennachrichten. So warnt das Auswärtige Amt aktuell wegen der stark steigenden Zahl von Corona-Infektionen in Spanien zum Beispiel vor touristischen Reisen in drei Regionen des beliebtesten Urlaubslands der Deutschen. Der britische Premierminister Boris Johnson stoppte weitere Lockerungsmaßnahmen in der Corona-Krise für ganz England.