Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,87 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,47 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0887
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.598,18
    -456,31 (-0,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.376,40
    +45,50 (+3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -243,97 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,61 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,26 (-0,81%)
     

Aktien Europa: Gewinne - Anleger bleiben vor US-Arbeitsmarktbericht optimistisch

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Vor dem US-Arbeitsmarktbericht bleiben die Anleger an Europas Börsen am Donnerstag optimistisch. Um die Mittagszeit knüpfte der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 mit einem Plus von 0,44 Prozent auf 4.987,79 Punkte an die starke Entwicklung vom Vortag an. Ähnlich sah es beim französischen Cac 40 FR0003500008 aus, der um 0,75 Prozent auf 7.689,13 Zähler zulegte.

Für den britischen FTSE 100 GB0001383545 ging es am Tag der dortigen Unterhauswahl um 0,67 Prozent auf 8.225,96 Punkte hoch. Premierminister Rishi Sunak und seiner Konservativen Partei droht eine historische Niederlage. Meinungsforscher erwarten, dass die sozialdemokratische Labour-Partei von Keir Starmer einen haushohen Sieg einfährt. Mit Schließung der Wahllokale um 23.00 Uhr wird eine Prognose erwartet.

Nach zuletzt schwachen Konjunkturdaten aus den USA dominiert am Markt offenbar die Hoffnung, dass der am Freitag anstehende Arbeitsmarktbericht ebenfalls die Erwartungen verfehlt. Dies würde der US-Notenbank Fed gute Argumente für eine baldige Zinssenkung liefern. Das am Mittwochabend veröffentlichte Protokoll zur letzten Zinssitzung der US-Notenbank hatte offengelegt, dass deren Mitglieder unterschiedliche Erwartungen an die Zahl der Zinssenkungen im laufenden Jahr haben.

Im europäischen Branchenvergleich waren am Donnerstag vor allem die zinssensiblen Banken EU0009658806, Versicherer EU0009658822 und Finanzdienstleister EU0009658848 gefragt - zu letzteren zählen auch die Börsenbetreiber. Vergleichsweise schwach präsentierten sich hingegen die als defensiv geltenden Aktien der Versorger EU0009658962, Einzelhändler CH0019112553 und Telekommunikationsunternehmen EU0009658947.

WERBUNG

Unter den Einzelwerten stach Roche CH0012032048 negativ heraus: Mit einem Kursverlust von 1,5 Prozent waren die schon zuvor schwächelnden Aktien Schlusslicht im Swiss Market Index (SMI). Der Pharmakonzern erlitt einmal mehr eine Forschungsschlappe. Das neuartige Krebsmittel Tiragolumab verfehlte in einer Kombinations-Studie die gesteckten Ziele. Für den Konzern ist das eine Schlappe, da er große Hoffnungen auf den neuen Wirkstoff gesetzt hatte.

Die Titel von Ericsson SE0000108656 sanken um 1,2 Prozent. Der Netzwerkausrüster gab eine weitere Wertberichtigung von umgerechnet 1,1 Milliarden US-Dollar auf den übernommenen Cloud-Kommunikationsanbieter Vonage bekannt. Bereits im Oktober hatten die Schweden über eine Wertberichtigung von 3 Milliarden Dollar informiert. Die Berichtigungen entsprechen zusammen mehr als zwei Dritteln des Kaufpreises von 6,2 Milliarden Dollar.

Die Anteilsscheine von Adecco CH0012138605 profitierten nicht dauerhaft von einem Bericht, wonach der Personaldienstleisters einen Verkauf seiner Tochter Akkodis prüft. Zuletzt stand ein knappes Minus zu Buche. Adecco würde sich damit nach nur etwas mehr als zwei Jahren von seiner Technologieberatungseinheit trennen, schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.