Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    18.238,88
    -115,88 (-0,63%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.846,88
    -23,24 (-0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Gold

    2.400,50
    -55,90 (-2,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0889
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.057,15
    -697,17 (-1,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.334,41
    +3,51 (+0,26%)
     
  • Öl (Brent)

    82,39
    -0,43 (-0,52%)
     
  • MDAX

    25.461,52
    -125,92 (-0,49%)
     
  • TecDAX

    3.302,40
    -43,25 (-1,29%)
     
  • SDAX

    14.434,80
    -70,20 (-0,48%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.161,28
    -43,61 (-0,53%)
     
  • CAC 40

    7.546,56
    -39,99 (-0,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     

Aktien Europa: Anleger vorsichtig vor Wahlen in Frankreich

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Die Anleger an Europas wichtigsten Aktienmärkte haben sich am Freitag zurückgehalten. Vor dem ersten Wahlgang in Frankreich an Wochenende und neuen US-Inflationsdaten am frühen Freitagnachmittag hielten sich Veränderungen in Grenzen. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 gewann am Mittag 0,26 Prozent auf 4915,12 Punkte. Für das bevorstehende Halbjahresultimo sieht die Bilanz unterdessen gut aus. Seit Jahresbeginn hat der Eurozonen-Leitindex um mehr als acht Prozent zugelegt.

Der französischen Cac 40 FR0003500008 sank am Freitag angesichts der politischen Unwägbarkeiten dagegen um 0,32 Prozent auf 7506,91 Punkte, während der britische FTSE 100 GB0001383545 um 0,59 Prozent auf 8227,90 Zähler anzog.

Die abwartende Haltung der Anleger hat gute Gründe, denn die Wahlen in Frankreich könnten für mehr Unsicherheit sorgen. "Es ist zu erwarten, dass die Ergebnisse der Neuwahlen die sich langsam, aber stetig verändernde politische Landschaft hin zu den Rändern widerspiegeln", so Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater. "Die möglichen Koalitionsverhandlungen nach dem zweiten Wahlgang am 7. Juli zeichnen sich als schwierig ab."

Ob die anstehenden US-Preisdaten die Unsicherheit über den weiteren Kurs der Notenbank verringern werden, bleibt unterdessen abzuwarten. Der von der Fed besonders beachtete PCE-Preisindex könnte zwar bei der Jahresrate eine rückläufige Tendenz aufzeigen, doch ob dies die US-Währungshüter allzu sehr beeindruckt, ist fraglich. "Insofern wird sich der Tenor der Fed-Äußerungen nicht unmittelbar ändern, wonach mehr Überzeugung von der Erreichung des Inflationsziels nötig ist, um die Zinsen zu senken", stellten die Volkswirte der Hessischen Landesbank fest.

WERBUNG

Die Kursveränderungen der Einzelsektoren waren überschaubar. Dabei setzten einige wenige Einzelwerte Akzente. So standen L'Oreal FR0000120321 wegen der verhaltenen Aussichten unter Druck. Der französische Kosmetikkonzern habe die Wachstumserwartungen für den Absatzmarkt wohl etwas zurückgeschraubt, so Analystin Molly Wylenzek von Jefferies. Ihrer Ansicht nach handelt es sich dabei nicht um eine vorübergehende, sondern eine dauerhafte Abschwächung in Richtung des langfristigen Mittels.

Mit Air France-KLM FR001400J770 stand ein weiterer französischer Wert unter Druck. Die Aktien der Fluglinie setzen ihren Abwärtstrend nach einer Abstufung durch Barclays fort und markierten dabei ein Rekordtief. Zuletzt gab der Wert um knapp fünf Prozent nach.

Positiver war die Reaktion auf Nachrichten von Nokia FI0009000681. Der finnische Netzwerkausrüster will den US-Branchenkollegen Infinera US45667G1031 übernehmen. Das Unternehmen werde dabei mit 2,3 Milliarden Dollar bewertet, teilte Nokia am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. Bei Analysten und Marktteilnehmern kam das gut an. Mit der Übernahme von Infinera diversifiziere sich Nokia abseits des Mobilfunks, schrieb Analyst Alexander Duval von Goldman Sachs in einer Studie.

Gefragt waren zudem die Ölwerte. Sie profitierten von der jüngsten Stabilisierung der Ölpreise. Unterstützt werden die Preise durch die vielen geopolitischen Konflikte und Krisen. Hinzu kommt das knappe Angebot des erweiterten Ölkartells Opec+.