Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    13.665,84
    +39,13 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.753,85
    -2,21 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    33.980,32
    -171,68 (-0,50%)
     
  • Gold

    1.775,50
    -1,20 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0149
    -0,0031 (-0,30%)
     
  • BTC-EUR

    23.034,16
    -1.123,83 (-4,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    555,78
    -17,03 (-2,97%)
     
  • Öl (Brent)

    87,90
    -0,21 (-0,24%)
     
  • MDAX

    27.578,54
    +35,38 (+0,13%)
     
  • TecDAX

    3.133,12
    -0,91 (-0,03%)
     
  • SDAX

    12.934,43
    +27,42 (+0,21%)
     
  • Nikkei 225

    28.942,14
    -280,63 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.501,69
    -14,06 (-0,19%)
     
  • CAC 40

    6.530,00
    +1,68 (+0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.938,12
    -164,43 (-1,25%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Steigende Kurse zum Wochenschluss

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Asiens wichtigste Aktienmärkte haben Freitag erneut zugelegt. Steigende US-Futures überlagerten dabei die durchwachsenen Vorgaben der Wall Street. Auf Wochensicht ergibt sich unterdessen kein einheitliches Bild. Während die Börsen in Australien und Japan anzogen, ging es an den chinesischen Märkten etwas nach unten.

Die Märkte schienen die Spannungen um Taiwan zunächst gut weggesteckt zu haben, merkten die Marktstrategen der Deutschen Bank an. Auffallend stark ging es dabei an der taiwanesischen Börse nach oben. Aber auch die chinesischen Märkte zogen an. Der Hang-Seng-Index <HK0000004322> der Sonderverwaltungszone gewann zuletzt 0,27 Prozent auf 20 227,62 Punkte. Der CSI-300-Index <CNM0000001Y0> mit den 300 wichtigsten Unternehmen des chinesischen Festlands kletterte sogar um 1,17 Prozent auf 4149,56 Punkte.

Japanische Aktien knüpften unterdessen an die gute Entwicklung im Wochenverlauf an. Der Nikkei 225 <JP9010C00002> <XC0009692440> gewann 0,87 Prozent auf 28 175,87 Punkte. Die Marktstrategen der Deutschen Bank verwiesen auf die Haushaltsausgaben, die erstmals seit vier Monaten gestiegen seien - und dies stärker als erwarteten worden war.

Anlagestratege Ulrich Stephan von der Postbank betonte auch die Devisenentwicklung. Die anhaltende Yen-Schwäche sei unter dem Strich positiv für japanische Unternehmen. "Der japanische Yen hat im ersten Halbjahr stark abgewertet und notiert zum US-Dollar auf dem niedrigsten Stand seit Ende der 1990er-Jahre", so Stephan. Das verteuere zwar auch die Rohstoffimporte. Die Unternehmen dürften die gestiegenen Kosten aber zumindest teilweise weitergeben. Hinzu komme die günstige Bewertung japanischer Industrieunternehmen.

Die australische Börse schloss sich der allgemeinen Entwicklung in Asien an. Der S&P ASX 200 <XC0006013624> schloss mit 7015,60 Punkten 0,58 Prozent fester.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.