Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 3 Minuten
  • Nikkei 225

    30.154,15
    +482,45 (+1,63%)
     
  • Dow Jones 30

    31.961,86
    +424,51 (+1,35%)
     
  • BTC-EUR

    41.550,76
    +1.684,30 (+4,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.010,38
    -4,54 (-0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.597,97
    +132,77 (+0,99%)
     
  • S&P 500

    3.925,43
    +44,06 (+1,14%)
     

AKTIE IM FOKUS: Wetter in Texas belastet RWE - Analysten: Kaufgelegenheit

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem heftigen Wintereinbruch im US-Bundesstaat Texas müssen sich die Aktionäre von RWE <DE0007037129> warm anziehen. Dem dort mit Windkraftanlagen aktiven deutschen Energiekonzern drohen wegen des eisigen Wetters Hunderte Millionen Euro Belastungen. Die Aktien fielen am Freitag vorübergehend um bis zu vier Prozent auf den niedrigsten Stand seit fast vier Monaten. Zuletzt betrug der Kursverlust noch gut zwei Prozent auf 31,77 Euro. Die RWE-Papiere waren damit größter Verlierer im Leitindex Dax <DE0008469008>.

Wegen Vereisungen und Netzproblemen sei ein Teil der Windkraftanlagen vor Ort außer Betrieb, hatten die Essener mitgeteilt. Da RWE zudem einen Teil der Produktion aus diesen Anlagen bereits verkauft habe, müsse der Konzern nun "zu außergewöhnlich hohen Preisen" Strom zukaufen, um die Lieferverpflichtungen zu erfüllen. Die hohe Nachfrage in Kombination mit der geringen Produktion treibe die Preise hoch. Unter dem Strich könnte das operative Ergebnis (Ebitda) des Konzernsegments mit einem niedrigen bis mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag belastet werde.

"Eiskalt erwischt", lautete der erste trockene Kommentar des Analysten Werner Eisenmann von der DZ Bank. Die in Aussicht gestellte Belastung belaufe sich auf rund zehn Prozent seiner Schätzung für das Ebitda auf Konzernebene in diesem Jahr. Den fairen Wert für die RWE-Aktien senkte er daher um 2 auf 40 Euro. Er wertete das Geschehen jedoch als einmaliges Ereignis und stärker fallende Kurse als Kaufgelegenheiten.

Ähnlich sah es Alberto Gandolfi von Goldman Sachs. Sicher seien die Belastungen "eindeutig negativ", letztlich aber doch ein singuläres Ereignis. Der Aktienkurs von RWE sei in den vergangenen Wochen schon überzogen stark unter Druck geraten, so der Experte, über Gebühr belastet von hohen Zahlungen bei einer Auktion britischer Offshore-Windprojekte. Vom jüngsten Hoch der Aktien von Februarhoch bei 37,55 Euro waren diese zuletzt um fast 14 Prozent gefallen.

Mit diesen Verlusten hat sich auch die charttechnische Lage verdüstert: Am Mittwoch war der Kurs erstmals seit Mai vergangenen Jahres unter die 200-Tage-Durchschnittslinie gerutscht. Diese gilt als Indikator für den längerfristigen Trend. Eine nächste Unterstützung liegt nun beim Tief vom September bei etwa 30 Euro. Analyst Peter Crampton von der Barclays Bank riet dennoch zum Zugreifen: "Der Eiswind von Texas ist eine Kaufgelegenheit".