Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    15.061,50
    -428,67 (-2,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,52
    -113,32 (-2,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,42 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.757,60
    +6,20 (+0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,1715
    -0,0016 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    37.288,84
    -3.500,13 (-8,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.086,95
    -138,58 (-11,31%)
     
  • Öl (Brent)

    70,22
    -1,75 (-2,43%)
     
  • MDAX

    34.603,45
    -689,54 (-1,95%)
     
  • TecDAX

    3.813,42
    -69,14 (-1,78%)
     
  • SDAX

    16.402,56
    -466,97 (-2,77%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.843,85
    -119,79 (-1,72%)
     
  • CAC 40

    6.396,75
    -173,44 (-2,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,93 (-0,91%)
     

AKTIE IM FOKUS: Valneva mit Kurseinbruch - Großbritannien storniert Vertrag

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die in den vergangenen Wochen sprunghaften Aktien des Impfstoffforschers Valneva <FR0004056851> sind am Montag vorbörslich wegen des Verlusts eines Großauftrags eingebrochen. Bekannt wurde, dass die britische Regierung einen Liefervertrag für den derzeit in Entwicklung befindlichen Corona-Impfstoff storniert hat. Im Handel auf der Tradegate-Plattform, wo sie am Morgen als meistgehandelte Papiere aufgeführt wurden, sackte der Kurs verglichen mit dem Euronext-Kurs vom Freitagabend um zuletzt 30 Prozent ab.

An der Pariser Euronext-Börse haben die Aktien ihre Hauptnotiz, dort hatten sie am Freitag schon mehr als fünf Prozent verloren. Den Aktien droht nun ein Tief seit Ende August - und damit der Verlust eines Großteils der zuletzt erzielten Gewinne. In der Spitze hatte sich der Kurs binnen eines Monats mehr als verdoppelt. Bei 25 Euro war die Rally zum Monatswechsel dann aber vorerst zu Ende.

Laut Händlern ist es ein herber Schlag für die Bemühungen der Franzosen, eine weitere Alternative zu den bereits zugelassenen Impfstoffen zu schaffen. Valneva setzt bei seinem Covid-19-Impfstoffkandidaten auf die klassische Herangehensweise mit einem inaktiven Virus. Das Unternehmen teilte mit, es bestreite den Vorwurf der britischen Regierung, dass es gegen seine Verpflichtungen aus der Vereinbarung verstoße.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.