Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden
  • DAX

    13.801,39
    -108,73 (-0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.788,84
    -16,38 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    34.152,01
    +239,61 (+0,71%)
     
  • Gold

    1.787,60
    -2,10 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0174
    +0,0003 (+0,03%)
     
  • BTC-EUR

    23.365,37
    -471,30 (-1,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    566,43
    -5,49 (-0,96%)
     
  • Öl (Brent)

    87,43
    +0,90 (+1,04%)
     
  • MDAX

    27.846,86
    -261,52 (-0,93%)
     
  • TecDAX

    3.171,42
    -5,90 (-0,19%)
     
  • SDAX

    13.087,55
    -119,78 (-0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.222,77
    +353,86 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.513,46
    -22,60 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    6.565,04
    -27,54 (-0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.102,55
    -25,55 (-0,19%)
     

AKTIE IM FOKUS: Philips nach Zwischenergebnissen zu Beatmungsgeräten gefragt

·Lesedauer: 1 Min.

AMSTERDAM (dpa-AFX) - Anleger hat es am Donnerstag verstärkt in Aktien des niederländischen Medizinkonzerns Philips <NL0000009538> gezogen. Dieser hatte zuvor Zwischenergebnisse seiner Tests zu möglicherweise fehlerhaften Schlaf- und Beatmungsgeräten veröffentlicht, die für Erleichterung sorgten. Die Überprüfung ergab dem Unternehmen zufolge, dass bestimmte flüchtige organische Verbindungen keine langfristigen gesundheitlichen Folgen für die Patienten haben dürften. Der Philips-Kurs zog daraufhin an der Spitze des EuroStoxx 50 <EU0009658145> in der Frühe um fünfeinhalb Prozent auf 32,96 Euro an.

Die Tochter Philips Respironics hatte im Juni bestimmte Geräte zurückgerufen, weil sich ein Bestandteil aus Polyurethanschaum zersetzen und giftig für den Patienten werden könnte. Der Kurs der Philips-Aktie war seitdem kräftig abgesackt. Erst Mitte Dezember fiel das Papier auf den tiefsten Stand seit Ende März 2020 - also dem Beginn der Corona-Krise - gefallen.

Philips schränkte in seiner jetzigen Mitteilung jedoch ein, dass die bisherige Bewertung nur für betroffene Geräte der ersten Generation gelte. Zudem umfasse sie nicht die Risiken durch mögliche Schaumstoffpartikel. Weitere Bewertungen der Gesundheitsrisiken seien im Gange, hieß es. Sie sollen bis Mitte 2022 abgeschlossen sein. Auch die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte unabhängige Tests in Auftrag gegeben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.