Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.408,74
    -1.490,06 (-3,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

AKTIE IM FOKUS: Negatives Urteil lässt Apple auf Tief seit Ende August fallen

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Drei Tage nach ihrem Rekordhoch von etwas mehr als 157 Dollar hat die Apple-Aktie <US0378331005> am Freitag nach einem Gerichtsurteil zu den Spielregeln im App Store einen empfindlichen Dämpfer bekommen. Das Papier des iPhone-Herstellers rutschte bis auf 148,70 Dollar auf den tiefsten Stand seit Ende August und damit auch unter die 21-Tage-Linie für den kurzfristigen Trend.

Zuletzt kostete die Aktie als schwächster Wert im US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> 150,57 Dollar, womit sie 2,3 Prozent weniger wert war als am Vortag. Im technologielastigen Nasdaq 100 <US6311011026> war Apple mit diesem Abschlag ebenfalls unter den größten Verlierern.

Dem Urteil eines Bundesgerichts im kalifornischen Oakland zufolge muss Apple den Entwicklern bei den Bestimmungen zur Bezahlung der Apps und Services entgegenkommen. In dem Verfahren gegen den Spiele-Entwickler Epic urteilte Richterin Yvonne Gonzalez Rogers, dass Apple den Entwicklern nicht verbieten könne, in ihren Apps Schaltflächen oder Links einzubauen, die Kunden auf andere Zahlungsmöglichkeiten außerhalb des Apple-eigenen In-App-Kaufsystems verweisen.

Mit Blick auf die Kursverluste des Apple-Papiers wird deutlich, dass sich Investoren offenbar unsicher sind, welche Auswirkungen das noch nicht rechtskräftige Urteil auf die künftigen Apple-Bilanzen haben wird. Die imposante Börsenrally von Apple schmälert das Urteil allerdings kaum. Seit Ende 2020 weist der Kurs ein Plus von 13 Prozent auf, im Jahresvergleich hat die Aktie sogar um knapp 33 Prozent zugelegt.

Wie nachhaltig der Erfolg der bereits seit 1980 an der Börse gelisteten Apple-Aktie ist, zeigt ein Blick auf die mittel- und langfristige Entwicklung. In den vergangenen fünf Jahren haben Aktionäre, die seitdem die Papiere gehalten haben, ihr Investment versechsfacht - mehr hat in dem Zeitraum kein Dow-Titel zugelegt.

Seit dem Sommer 2001 beläuft sich das Kursplus auf fast 50 000 Prozent - wer damals 1000 Dollar in Apple investiert hatte, hat heute rund eine halbe Million Dollar. Wer beim Börsengang mit 1000 Dollar eingestiegen ist und seitdem nicht verkauft hat, hat Apple-Aktien für mehr als eine Million Dollar im Depot

Derzeit beläuft sich die Marktkapitalisierung auf etwa zweieinhalb Billionen Dollar. Die erste Billionen-Marke hatte Apple im August 2018 genommen, die nächste dann zwei Jahre später im September. Auf der laufenden Etappe bis zur dritten Billion ist die Hälfte des Weges schon zurückgelegt.

Bei diesem Schritttempo könnte spätestens im Spätsommer 2022 die nächste Billionenmarke fallen. Analysten halten diesen historischen Schritt für realistisch, Dan Ives von Wedbush Research sprach schon vor einigen Monaten davon. Das iPhone 13 und das erste eigene Auto, das sogenannte Apple Car, werden dabei als wichtige Quellen für noch mehr Kursfantasie gesehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.