Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.147,81
    +1.025,00 (+1,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.396,31
    +83,69 (+6,38%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

AKTIE IM FOKUS: BMW sacken nach Zahlen ins Minus - Profitabilität im Mittelpunkt

FRANKFURT (dpa-AFX) -Am Nachmittag bekanntgegebene Jahreszahlen haben am Donnerstag die Aktien von BMW DE0005190003 ausschlagen lassen. Sie weiteten ihre Gewinne in einer ersten Reaktion zunächst aus und näherten sich mit 110,42 Euro dem Zwischenhoch von Ende Februar. Danach allerdings sackten sie schnell ins Minus ab und konnten sich erst knapp unter der 105-Euro-Marke fangen. Zuletzt betrug der Abschlag 1,6 Prozent auf 106,78 Euro.

Die ersten positiven Reaktionen wurden am Markt damit begründet, dass der Autobauer mit seinem freien Barmittelzufluss besser abgeschnitten hat als erwartet. Bei der operativen Marge im Autogeschäft hatten sich Investoren aber bessere Nachrichten erhofft. Wie es hieß, verfehlte diese im vierten Quartal die Erwartungen. Höhere Kosten und fallende Automobilpreise hätten sich zuletzt auf die Profitabilität ausgewirkt.

Mit 8,5 Prozent lag die Marge im Automobilbau im Schlussquartal unter dem Jahresschnitt. Damit stagnierte sie auf dem Wert des Vorjahresquartals, während sie im Gesamtjahr um 1,2 Prozentpunkte auf 9,8 Prozent zulegte. Mit 9,9 Prozent hatten Analysten hier mit einem etwas besseren Wert gerechnet. Unter dem Strich ging der 2023 erzielte Überschuss von BMW um ein gutes Drittel auf 12,2 Milliarden Euro zurück. Grund waren vor allem Bewertungseffekte, die den Vorjahresgewinn aufgebläht hatten.

Vor der Bekanntgabe der Zahlen hatten sich die BMW-Aktien am Donnerstag mit bis zu 1,4 Prozent im Plus bewegt. Mit einem Kursanstieg um knapp sechs Prozent gehören sie in diesem Jahr bislang zum Dax-Mittelfeld, wenngleich der deutsche Leitindex 2024 bislang mehr als sieben Prozent gewonnen hat.