Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 32 Minuten
  • Nikkei 225

    29.036,93
    +18,60 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • BTC-EUR

    31.936,51
    -555,01 (-1,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    946,05
    -23,82 (-2,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     
  • S&P 500

    4.221,86
    -1,84 (-0,04%)
     

Airbus hält an Plänen für Konzernumbau fest

·Lesedauer: 1 Min.

HAMBURG/TOULOUSE (dpa-AFX) - Trotz heftiger Kritik aus der Belegschaft hält der Flugzeugbauer Airbus <NL0000235190> an seinen Plänen für einen Umbau in der Fertigung fest. "Die Gründung von zwei neuen Unternehmen für die Flugzeugstruktur-Montage in Frankreich und Deutschland schreitet weiter voran", teilte ein Airbus-Sprecher am Mittwoch nach Gesprächen mit dem Europäischen Betriebsrat mit.

Seit der ersten Ankündigung der Pläne im April sei Airbus zu dem Schluss gekommen, dass die Verlagerung der gesamten Hamburger Werksaktivitäten in der Struktur- und Ausrüstungsmontage in die neue deutsche Einheit eine höhere betriebliche Effizienz mit sich bringe. Diese Einheit sowie eine entsprechende Einheit in Frankreich hätten "ein ähnliches Spektrum und eine ähnliche Größe mit jeweils rund 9500 Mitarbeitern". Ausdrücklich heißt es zudem: "Die Endmontageaktivitäten am Standort Hamburg sind in diese Überlegungen nicht einbezogen."

Auch bei der geplanten Gründung einer neuen Einheit, die sich in Deutschland auf die Fertigung von Einzelteilen und Kleinkomponenten konzentriert, sind die Überlegungen inzwischen voran geschritten. "Hier favorisiert Airbus die Gründung einer separaten Einheit mit einem externen Partner, um für die Zukunft eine solide, wettbewerbsfähige und nachhaltige Basis zu schaffen", heißt es in der Mitteilung. Zugleich wolle Airbus aber "Ideen der Sozialpartner prüfen und ein Szenario analysieren, in dem der separate Bereich eigenständig innerhalb des Unternehmens verbleibt".

Betriebsräte und IG Metall laufen seit Wochen Sturm gegen die Pläne. Sie fürchten auf längere Sicht Verlagerungen von Teilen der Produktion in Billiglohnländer, Entgeltkürzungen für die Belegschaft und einen Verkauf der ausgegründeten Unternehmensteile. Ein rotes Tuch ist für die deutschen Belegschaften auch, dass Airbus seine französische Tochter Stelia in den Konzern integrieren, in der Teilefertigung seine deutsche Tochter Premium Aerotec aber aufspalten wolle.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.