Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 23 Minuten
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.111,48
    -330,06 (-0,86%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.201,64
    +816,37 (+1,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.430,41
    -25,46 (-1,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.737,08
    -183,50 (-1,08%)
     
  • S&P 500

    5.235,48
    -31,47 (-0,60%)
     

Airbus A380 von Etihad ist aus dem Ruhestand zurück: So luxuriös ist die 3-Zimmer-Suite des Superjumbos

Der A380 von Etihad und seine luxuriöse First-Class-Suite „The Residence“ kehren nach New York zurück.  - Copyright: Etihad
Der A380 von Etihad und seine luxuriöse First-Class-Suite "The Residence" kehren nach New York zurück. (Bild: Etihad)

Etihad Airways bringt ihren Superjumbo, den A380 zurück in die USA, nachdem sie ihn während der Pandemie fast außer Dienst gestellt hatte. Am 29. November gab die in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässige Fluggesellschaft bekannt, dass ihr Airbus A380 ab dem 22. April 2024 wieder Flüge zwischen Abu Dhabi und dem New Yorker John F. Kennedy International Airport aufnehmen wird.

Dies wäre das erste Mal, dass der viersitzige Jet die Strecke seit 2020 befliegt. Nach Angaben von Etihad wird der A380 eine der beiden Frequenzen übernehmen, die derzeit New York-JFK bedienen. Dadurch wird die Kapazität erhöht. Die zweite Frequenz wird momentan von einer Boeing 787-9 bedient. "Unser Nordamerika-Portfolio hat die Erwartungen weiterhin übertroffen. Außerdem hat sich der im vergangenen Jahr eingeführte zweite tägliche JFK-Flug gut entwickelt", sagte Etihad-CRO Arik De gegenüber Business Insider. Mit der Rückkehr haben US-Reisende mit großem Geldbeutel wieder Zugang zum Kronjuwel der A380: die Residenz.

Werfen Sie einen Blick darauf, was Sie für bis zu 50.000 US-Dollar (in etwa 46.700 Euro) auf einem Hin- und Rückflug zwischen New York und Abu Dhabi in der einzigartigen First-Class-Suite von Etihad bekommen.

Das Highlight an Board: The Residence. (Bild: Etihad Airways)
Das Highlight an Board: "The Residence". (Bild: Etihad Airways)

"The Residence" ist die weltweit einzige Drei-Zimmer-Suite in einem Passagierflugzeug und wird exklusiv in der A380 installiert.

WERBUNG

Die gesamte Suite bietet Platz für bis zu zwei Passagiere und befindet sich auf der zweiten Ebene des Superjumbos. Andere Fluggesellschaften wie Singapore Airlines bieten First-Class-Kabinen mit einem separaten Bett an, aber Etihad hebt den Luxus auf ein neues Niveau.

Die Residenz ist nur mit einem Upgrade für ein Erste-Klasse-Ticket verfügbar. Vor der Pandemie lagen die Preise für einen einfachen Flug bei über 20.000 US-Dollar (ca. 18.700 Euro).

Bei der Buchung auf der Etihad-Website im Dezember für einen Flug zwischen New York und Abu Dhabi Mitte Mai lagen die Preise für die First-Class-Apartments zwischen etwa 9.000 und 10.000 US-Dollar (in etwa 8.400 und 9.300 Euro) pro Strecke. Mit weiteren 3.000 US-Dollar (ca. 2.800 Euro) pro Strecke für die Residenz. Das ergibt insgesamt also etwa 24.000 US-Dollar (ungefähr 22.400 Euro). Ein erneuter Blick am Montag zeigt, dass die Residenz an den meisten Tagen im Mai bereits ausgebucht ist, da sie nicht zu First-Class-Buchungen hinzugefügt werden kann.

Die Nachfrage nach "The Residence" steigt und trägt dazu bei, dass der A380 von Etihad in New York zu einem "insgesamt kommerziell rentablen Unternehmen" wird.

Der erste Raum in "The Residence" ist das Wohnzimmer mit einem riesigen Flachbildfernseher und einer Couch für mehrere Personen.

Hier können die Reisenden essen, arbeiten oder Filme sehen. (Bild: Hollis Johnson)
Hier können die Reisenden essen, arbeiten oder Filme sehen. (Bild: Hollis Johnson)

Das Wohnzimmer verfügt über eine Schiebetür, die eine vollständige Privatsphäre vom Rest des Flugzeugs gewährleistet. Der Raum ist so konzipiert, dass bis zu zwei Personen darin Platz finden.

Ein spezielles Kabinenpersonal betreut die Passagiere von "The Residence". Sie decken den Esstisch, servieren die Mahlzeiten und bereiten den Raum zum Schlafen vor.

Den Passagieren werden Luxusmahlzeiten serviert, darunter Kaviar, Steak, Champagner und Wein. (Bild: Etihad Airways)
Den Passagieren werden Luxusmahlzeiten serviert, darunter Kaviar, Steak, Champagner und Wein. (Bild: Etihad Airways)

Der früher in der Residenz angebotene Butler-Service wird jedoch nicht zurückkehren, sagte der Luftfahrtjournalist Andreas Spaeth Mitte November auf X nach einem Interview mit Etihad-CEO Antonoaldo Neves. Etihad bestätigte gegenüber BI, dass kein Butler an Bord sein wird.

Am Ende des Flurs vom Wohnzimmer befindet sich das private Badezimmer von "The Residence", das mit einer Dusche ausgestattet ist.

"Die Residenz ist ein großartiges Erlebnis für alle, egal ob Sie geschäftlich oder privat fliegen oder beides", so Etihad-CRO De gegenüber BI. Er fügte hinzu: "Flüge zwischen Abu Dhabi und New York dauern mehr als 13 Stunden, und wer geschäftlich fliegt, möchte erfrischt und entspannt ankommen". Der Flug am Montag führte über eine nördliche Route durch Russland, was laut FlightAware eine Flugzeit von mehr als 14 Stunden bedeutet.

Duschen sind an Bord von Flugzeugen selten, da das Wasser zusätzliches Gewicht bedeutet. (Bild: Etihad Airways)
Duschen sind an Bord von Flugzeugen selten, da das Wasser zusätzliches Gewicht bedeutet. (Bild: Etihad Airways)

Wie Etihad verfügt auch Emirates über eine First-Class-Suite mit einem Duschbad. Die rivalisierende Fluggesellschaft aus den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ihren A380 so treu, dass sie kürzlich eine Investition in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar (in etwa 1,4 Milliarden Euro) ankündigte, um sie weiterhin fliegen zu lassen.

Das Doppelbett ist eine weitere Seltenheit an Bord eines Verkehrsflugzeugs. Qatar Airways fliegt bekanntlich mit einem Doppelbett in ihrer QSuite Business-Class, die letztes Jahr von Skytrax zur besten der Welt gewählt wurde.

Der letzte Raum der Residenz ist das Schlafzimmer. (Bild: Etihad Airways via Getty Images)
Der letzte Raum der Residenz ist das Schlafzimmer. (Bild: Etihad Airways via Getty Images)

Die schlechte Wirtschaftlichkeit und der hohe Treibstoffverbrauch der vier Triebwerke machen den A380 zu einem teuren Flugzeug, und viele Fluggesellschaften haben ihn zugunsten effizienterer Twinjets wie der Boeing 787 und des Airbus A350 aufgegeben.

Glücklicherweise hat der Anstieg der Nachfrage nach Luftreisen im Jahr 2022 Etihad dazu veranlasst, es wieder in die Flotte aufzunehmen.

"Wir treten in eine neue Phase nachhaltigen Wachstums ein, um den Anforderungen unserer Kunden gerecht zu werden. Der A380 ist das richtige Flugzeug, um die Kapazitätsanforderungen auf sehr ausgewählten Strecken zu erfüllen", sagte De zu BI. "Wir haben es in diesem Jahr wieder auf unseren London-Flügen eingesetzt und einen enormen kommerziellen Erfolg verzeichnet, wobei die Gäste die Erfahrung geliebt haben."

Die neue A380-Route von Etihad wird nach der Rückkehr nach London im Juli 2023 die zweite in ihrem Streckennetz sein.

Etihad Airways A380 JFK Flags. (Bild: Etihad)
Etihad Airways A380 JFK Flags. (Bild: Etihad)

Nach Angaben von Cirium fliegt Etihad seit Oktober mit drei ihrer A380 zwischen Abu Dhabi und London, wobei eine Maschine für die Strecke New York-JFK ausgewählt wurde. De erklärte gegenüber Business Insider, dass Etihad insgesamt vier Flugzeuge im Einsatz hat und diese kurzfristig dort einsetzen wird, wo es am sinnvollsten ist.

De erklärte gegenüber BI, dass die Entscheidung, den A380 nach NYC zu schicken, getroffen wurde, nachdem sich die zweite Frequenz als kommerziell erfolgreich erwiesen hatte. "Angesichts der kommerziellen Leistung und der Beliebtheit des Flugzeugs bei unseren Gästen sind wir der Meinung, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um die A380 in unseren Dienst nach New York aufzunehmen", sagte er.

Die sechs Jets stehen nach Angaben von Planespotters auf Flughäfen in Frankreich und Spanien. "Wir konzentrieren uns auf eine nachhaltige Expansion in der Zukunft, und die Möglichkeit, auf unsere A380-Flotte zurückzugreifen, ist ein Element davon", sagte De gegenüber BI. Er wies darauf hin, dass Etihad plant, seine Flottengröße bis 2030 auf 150 Flugzeuge zu verdoppeln und 33 Millionen Passagiere zu befördern. Außerdem ergänzte De: "Wir werden sicherstellen, dass wir die richtigen Flugzeuge auswählen, um dieses Ziel zu erreichen, und die A380 werden noch eine Weile Teil dieses Mixes sein."

(Lesen Sie den Originalartikel auf Business Insider)