Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    12.145,31
    -31,87 (-0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.090,72
    -14,53 (-0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • Gold

    1.902,10
    -3,60 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,1812
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    11.137,86
    +36,56 (+0,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,83
    -1,59 (-0,60%)
     
  • Öl (Brent)

    38,94
    +0,38 (+0,99%)
     
  • MDAX

    26.617,16
    -86,42 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    2.914,39
    -5,80 (-0,20%)
     
  • SDAX

    11.979,88
    -89,87 (-0,74%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.778,18
    -13,83 (-0,24%)
     
  • CAC 40

    4.775,30
    -40,82 (-0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     

Agrarministerin Klöckner warnt Verbraucher vorm Hamstern

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) appelliert an die Verbraucher, trotz der steigenden Zahl von Corona-Infektionen keine größeren Mengen einzukaufen als sonst. "Für Hamsterkäufe gibt es keinen Grund", sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). "Die Lieferketten funktionieren - das gilt nach wie vor." Zu keiner Zeit in der Pandemie sei die Lebensmittelversorgung in Deutschland gefährdet gewesen. "Wer hortet, handelt nicht nur unlogisch, sondern auch unsolidarisch. Und am Ende landet vieles in der Tonne."

Hintergrund ist, dass große Supermarktketten wie Aldi und Edeka über eine steigende Nachfrage nach bestimmten Produkten ähnlich wie im Frühjahr berichten. In sozialen Netzwerken machen zudem Fotos von sich leerenden Regalen mit Toilettenpapier die Runde. Am Freitag hatte schon Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) gesagt, die Verbraucher müssten "sich keine Sorgen machen", was die Versorgung des Einzelhandels betreffe.

Klöckner fügte hinzu: "Aus dem lockdown-ähnlichen Zustand im Frühjahr liegen uns wichtige Erfahrungswerte vor, damit Wirtschaften in der Pandemie gelingt." Politik und Wirtschaft wüssten nun, wie "Vorsorge und Versorgung verantwortungsvoll organisiert" werden könnten. "Auch die Überzeugung, nicht mehr unabgesprochen Grenzen zu schließen, ist wichtig, damit der europäische Warenaustausch in Pandemiezeiten funktioniert." Sorgen um Engpässe seien unbegründet. "Wenn jeder normal einkauft, steht man auch selbst nicht irgendwann vor leeren Regalen."