Deutsche Märkte schließen in 11 Minuten
  • DAX

    15.435,76
    +335,63 (+2,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.165,58
    +102,52 (+2,52%)
     
  • Dow Jones 30

    35.004,06
    +520,34 (+1,51%)
     
  • Gold

    1.788,50
    +12,00 (+0,68%)
     
  • EUR/USD

    1,1334
    -0,0005 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.117,65
    +1.336,62 (+2,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.504,21
    +35,13 (+2,39%)
     
  • Öl (Brent)

    68,59
    +2,41 (+3,64%)
     
  • MDAX

    34.274,03
    +383,28 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.865,17
    +26,62 (+0,69%)
     
  • SDAX

    16.554,52
    +326,65 (+2,01%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.153,34
    +93,89 (+1,33%)
     
  • CAC 40

    6.864,78
    +143,62 (+2,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.813,48
    +275,79 (+1,77%)
     

Adidas: Der Sportartikelhersteller will Daten über Ethnizität, Geschlecht und sexuelle Orientierung der Mitarbeiter abfragen

·Lesedauer: 1 Min.
Eine Adidas-Filiale in Berlin.
Eine Adidas-Filiale in Berlin.

Adidas will die Diversität im Konzern stärken und wählt dafür einen unorthodoxen Weg. Die Unternehmensleitung will die persönlichen Daten der Angestellten abfragen, etwa Angaben zur Ethnizität, Nationalität, dem Geschlecht oder der sexuellen Orientierung, sagte Personalvorständini Amanda Rajkumar der „Financial Times“.

Es ist die erste Initiative dieser Art beim Sportartikelhersteller mit den drei Streifen. Gerade das Thema Datenschutz wird in Deutschland, auch wegen der historischen Vergangenheit des dritten Reiches und der DDR, besonders sensibel behandelt. Dessen ist sich Rajkumar auch bewusst. „Wir sind in Deutschland, und ich weiß, dass die Datensammlung viele nervös macht“, sagt Rajkumar. Die Teilnahme an der Datenabgabe sei allerdings freiwillig, betont sie. Die Vorständin war vorher Personalchefin bei der französischen Großbank BNP Paribas in den USA.

Die gesammelten Daten sollen dazu dienen, möglichen Fortschritt in der Stärkung der Diversität im Unternehmen zu messen – nicht aber, um daraus möglichst schnelle Entscheidungen zu treffen. Und dennoch: Die Daten würden Beförderungen und Karrieren im Unternehmen durchaus beeinflussen, sagte Rajkumar.

Im vergangenen Sommer haben vor der US-Zentrale von Adidas in Oregon hunderte Mitarbeiter protestiert und gefordert, dass die Konzernleitung endlich mehr tun sollte für die Diversität und gegen die Ungleichheit im Unternehmen. Zunächst hat der Konzern abgewunken, die ehemalige Personalvorständin Karen Parkin hat die Diskussionen um Rassismus als „Geräusche“ abgetan. Wenig später schied Parkin aus dem Konzern.

Mittlerweile gebe es in dem Konzern das Bewusstsein, dass eine inklusive Firmenkultur dringend nötig sei, statt nur ein „nice to have“, sagt Rajkumar. „In der Gesellschaft gibt es keine Gleichheit, Menschen werden mit unterschiedlichen Voraussetzungen geboren. Wir wollen unser Bestes tun, dass wir dies nicht in unserem Unternehmen reproduzieren.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.