Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden
  • DAX

    17.729,48
    +128,26 (+0,73%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.887,23
    +3,46 (+0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    39.023,90
    +74,88 (+0,19%)
     
  • Gold

    2.056,40
    +13,70 (+0,67%)
     
  • EUR/USD

    1,0846
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.279,28
    +2.859,69 (+5,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,64
    +0,10 (+0,13%)
     
  • MDAX

    25.955,66
    +69,91 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    3.408,24
    +18,93 (+0,56%)
     
  • SDAX

    13.833,77
    +65,06 (+0,47%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.675,00
    +50,02 (+0,66%)
     
  • CAC 40

    7.955,71
    +1,32 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

Adidas kürzt Dividende deutlich - Yeezy-Kündigung lastet auf Gewinn

HERZOGENAURACH (dpa-AFX) -Die Aktionäre des Sportartikelherstellers Adidas DE000A1EWWW0 müssen sich nach dem Gewinneinbruch im vergangenen Jahr auf eine deutlich geringere Dividende einstellen. Sie sollen eine Dividende von 0,70 Euro je Aktie erhalten nach 3,30 Euro im Vorjahr, wie Adidas am Mittwoch in Herzogenaurach mitteilte. 2022 hatte der Konzern mit der hohen Inflation und Problemen in China zu kämpfen. Dazu kam die Kündigung der Kooperation mit Kanye West unter anderem wegen Antisemitismus-Vorwürfen gegen den Rapper. Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft brach daher von knapp 1,5 Milliarden auf 254 Millionen Euro ein. Der Sportartikelhersteller bestätigte damit seine bereits vorgelegten vorläufigen Zahlen.

Im vierten Quartal stand sogar ein Verlust von 482 Millionen Euro zu Buche nach 123 Millionen Euro Gewinn ein Jahr zuvor. Durch das Ende der Yeezy-Kooperation verlor Adidas rund 600 Millionen Euro Umsatz, der insgesamt noch um ein Prozent auf 5,2 Milliarden Euro stieg. Währungsbereinigt verbuchte Adidas ein Minus von einem Prozent. Das Yeezy-Thema wird den Konzern auch im laufenden Jahr belasten. Die Adidas-Führung bekräftigte ihre im Februar abgegebene Prognose. Der neue Konzernchef Björn Gulden bezeichnete 2023 als Übergangsjahr. "Im Jahr 2024 können wir dann wieder mit dem Aufbau eines profitablen Geschäfts beginnen." Gulden war Anfang des Jahres vom Lokalrivalen Puma zu Adidas gewechselt.