Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    14.487,00
    -42,39 (-0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.970,73
    -7,17 (-0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,88 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.810,70
    +1,10 (+0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0557
    +0,0027 (+0,25%)
     
  • BTC-EUR

    16.447,02
    +203,57 (+1,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    411,96
    +10,54 (+2,63%)
     
  • Öl (Brent)

    81,08
    +1,10 (+1,38%)
     
  • MDAX

    26.120,81
    -63,04 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.117,80
    -19,83 (-0,63%)
     
  • SDAX

    12.634,87
    -35,89 (-0,28%)
     
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • FTSE 100

    7.561,11
    +4,88 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.727,24
    -15,01 (-0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,90 (-0,18%)
     

ADAC kritisiert verbraucherunfreundliche Förderung von E-Autos

BERLIN (dpa-AFX) -Der ADAC hat die Reform der staatlichen Förderung von Elektroautos kritisiert. Mit Blick auf eine neue Förderrichtlinie erklärte ADAC-Technikpräsident Karsten Schulze am Mittwoch, die Bundesregierung habe die Chance verpasst, die Förderung verbraucherfreundlicher zu gestalten. Autokäuferinnen und -käufern sollten die Höhe der Förderung schon bei der Bestellung eines Fahrzeuges zugesagt bekommen.

Die Reform der Förderung war bereits bekannt. Eine Antragstellung ist nur für Fahrzeuge möglich, deren Zulassung bereits erfolgt ist, wie aus der Richtlinie hervorgeht. Im Zuge der Reform laufen Subventionen für Plug-in-Hybridfahrzeuge Ende dieses Jahres aus. Käufer von reinen Elektroautos bekommen vom kommenden Jahr an weniger Unterstützung vom Staat. Vom 1. September 2023 wird die Förderung auf Privatpersonen beschränkt - Unternehmen gehen dann leer aus.

Der ADAC kritisierte, deutsche Hersteller böten kaum günstige Fahrzeuge an und strichen Basismodelle aus dem Angebot. "Die Elektromobilität wird nur dann erfolgreich sein, wenn sie jedermann zugänglich ist und nicht etwa ein Nischenprodukt für Gutverdienende bleibt", sagte Schulze. "Unserem Eindruck nach sind Fahrzeuge aktuell überteuert. Hersteller sind aufgefordert, Kunden deutlich stärker entgegenzukommen und so auch die sinkende Förderung ein Stück weit zu kompensieren." Das Risiko einer nicht mehr rechtzeitigen Auslieferung vor dem Jahreswechsel sei hoch. "Autokäufer laufen Gefahr, nicht mehr die volle Förderung zu erhalten, wenn das Fahrzeug erst im neuen Jahr zugelassen werden kann."