Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.279,09
    -329,41 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.972,50
    +39,27 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    26.689,29
    -1.259,53 (-4,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    765,64
    -20,79 (-2,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.529,78
    -115,17 (-0,79%)
     
  • S&P 500

    4.358,26
    -16,04 (-0,37%)
     

9 malerische Dörfer in Süditalien zahlen 28.000 Euro an junge Menschen, damit sie die leeren Orte wiederbeleben

·Lesedauer: 3 Min.

Die süditalienische Region Kalabrien leidet seit einigen Jahren darunter, dass immer mehr Menschen wegziehen. Um dem entgegenzuwirken sucht die Region Menschen, die bereit sind, dorthin zu ziehen und die leerstehenden Städte zu besiedeln. Als besonderen Anreiz bieten die Behörden bis zu 28.000 Euro für den Umzug. Voraussetzung: Ihr seid unter 40 Jahre alt und bereit, innerhalb von 90 Tagen nach Italien zu ziehen.

Diese Woche berichtete der Nachrichtensender „CNN“ das erste Mal über das Programm der italienischen Behörden. Gianluca Gallo ist Mitglied des Regionalrats in der Region Kalabrien und führte mit dem Sender ein Interview. Gallo erklärte, das Programm ziele darauf ab, die Dörfer der Region mit jungen Menschen wieder lebendiger werden zu lassen. Die Kleinstädte sollen attraktiver werden und andere junge Leute anziehen, die bereit sind, dort zu arbeiten. Bewerberinnen und Bewerber sollen ein monatliches „aktives Aufenthaltseinkommen“ von etwa 1.000 Euro für zwei bis drei Jahre bekommen. Alternativ gibt es die Zahlung als einmaligen Pauschalbetrag, um etwa ein Geschäft, ein Restaurant, eine Bar oder ein Hotel zu eröffnen.

Derzeit gibt es insgesamt neun Ortschaften in der Region Kalabrien, die dieses Programm anbieten. Darunter zählt ein Dorf nahe der Klippen zum Mittelmeer Civita und die Küstenstadt Aieta. Alle Ortschaften haben weniger als 2.000 Einwohner. „CNN“ schätzt, dass mehr als 75 Prozent der Orte der Region – was rund 320 einzelne Dörfer entspricht – weniger als 5.000 Einwohner haben. Ändert sich nichts an der Situation, könnten die Dörfer bereits in wenigen Jahren komplett leer stehen.

Bei Erfolg des Projekts sollen größere Dörfer folgen

„Wir feilen noch an technischen Details, dem genauen monatlichen Betrag und der Laufzeit der Mittel. Wir sind auch noch am überlegen, ob auch die etwas größeren Dörfer mit bis zu 3.000 Einwohner einbezogen werden sollen“, sagte Gallo gegenüber „CNN“. „Es gibt ein großes Interesse an den kleinen Dörfern. Sollte sich dieses Programm als erfolgreich erweisen, werden in den kommenden Jahren hoffentlich weitere solcher Projekte folgen.“ Das Ziel bestehe darin, die lokale Wirtschaft anzukurbeln und die kleinen Gemeinden wieder lebendiger werden zu lassen, führte Gallo fort. „Wir wollen dafür sorgen, dass die Nachfrage an Arbeitsplätzen auf das Angebot trifft. Daher haben wir die Dörfer gebeten, uns zu sagen, welche Fachkräfte ihnen fehlen, um so bestimmte Leute anzuziehen und ihnen spezielle Angebote zu machen.“

Laut der Webseite der kalabrischen Regionalverwaltung wird das Geld für die potenziellen Bewohner aus knapp 700.000 Euro Hilfsmitteln für die regionale Wiederbesiedlung kommen, die von der Wirtschaftsentwicklungsbehörde der Region zur Verfügung gestellt wurden.

Im vergangenen Jahr machte Kalabrien bereits Schlagzeilen, weil sie im Dorf Cinquefrondi Häuser für einen Euro anbot. Unter dem Titel „Operation Beauty“ wurden insgesamt zwölf Häuser zum Verkauf angeboten. Im Jahr 2019 berichtete der Autor Will Martin von der US-amerikanischen Ausgabe von Business Insider über die Stadt Cammarata im Zentrum Siziliens, die Immobilien sogar verschenkte. Auch mit dieser Aktion sollten neue Bewohner angelockt werden. Reporter Tom Murray besuchte einige der Häuser und stellte fest, dass viele von ihnen baufällig waren und umfassende Reparaturmaßnahmen sowie Renovierungen benötigten, damit sie wieder bewohnbar werden.

Dieser Artikel wurde von Julia Knopf aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.