Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.346,88
    +19,77 (+0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    34.092,96
    +6,92 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    21.602,52
    +518,34 (+2,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    539,14
    +296,46 (+122,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.816,32
    +231,77 (+2,00%)
     
  • S&P 500

    4.119,21
    +42,61 (+1,05%)
     

6 Warnzeichen in ihrer Beziehung zu Geld

Haben Sie ein gesundes Verhältnis zu Geld oder ist der Gedanke daran stets mit unangenehmen Gefühlen verbunden? Es gibt sechs Anzeichen, die sie besser nicht ignorieren sollten.

Ist die Beziehung zu Geld in Schieflage? Sechs Anzeichen sprechen dafür. (Bild: Getty Images)
Ist die Beziehung zu Geld in Schieflage? Sechs Anzeichen sprechen dafür. (Bild: Getty Images)

Gute Beziehungen sind im Leben das A und O. Das gilt nicht nur für die zu anderen Menschen, sondern auch für die zur eigenen Lebensweise, etwa der Einstellung zu Ernährung, Arbeit oder Fitness.

Und auch die Beziehung zu Geld ist wichtig. In einem Bericht der Huffpost verraten Finanzexperten, welche Warnzeichen dafür sprechen, dass die eigene Einstellung zu Geld offenbar gestört ist und wie man falsches Verhalten vermeiden kann.

Kontostand nicht überprüfen

„Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihren Lebensunterhalt zu bezahlen, sei es Miete oder Hypothek, oder wenn Sie Ihre Rechnungen nicht bezahlen können, wenn Ihre Grundbedürfnisse nicht erfüllt sind, sprechen wir noch nicht über Ihre Beziehung zu Geld“, sagte Aja Evans, lizenzierte Beraterin für psychische Gesundheit, spezialisiert auf Finanztherapie in New York City.

Wenn das monatliche Einkommen nicht zum Leben reiche, heiße das nicht zwangsläufig, dass die eigene Beziehung zu Geld schlecht sei.

Um stabile finanzielle Voraussetzungen zu schaffen, sei es aber wichtig, sich mit den Finanzen zu beschäftigen und nicht zu versuchen, die Situation durch Vermeidung zu bewältigen. Laut Evans zeigen Menschen ein ungesundes Verhalten zu Geld, wenn sie ihre Schulden ignorieren oder den Kontostand nicht überprüfen.

„Viele Menschen tun das, um damit fertig zu werden … Sie ziehen [diese Karte] und hoffen, dass es funktioniert, aber überprüfen nicht“, sagte Evans. Aber Vermeidung ist kein Ausweg. Vielmehr sollten Menschen, an einer Lösung arbeiten und wissen, was mit ihren Finanzen passiert – andernfalls könne das zu Ängsten zur finanziellen Situation führen.

Einschränkende Überzeugungen

Ob unsere Beziehung zu Geld gut oder schlecht ist, hängt auch von den eigenen – bewussten oder unbewussten – Überzeugungen ab, meint die Finanztherapeutin Dasha Tcherniakovskaia. Ideal sei es, Geld von Natur aus als neutral zu betrachten, "aber in Wirklichkeit lernen wir alle, dem Geld unsere eigene Bedeutung zuzuordnen". Sätze wie "Geld wächst nicht auf Bäumen" oder "Geld ist böse" seien für eine neutrale Betrachtungsweise nicht gerade förderlich.

Wenn Sie zum Beispiel denken, dass Geld schlecht ist, versuchen Sie vielleicht nicht, befördert zu werden, weil Sie nicht "gierig" oder "böse" sein wollen, sobald Sie ein höheres Gehalt haben.

Tcherniakovskaia rät, einschränkende Überzeugungen zu identifizieren, etwa darüber nachzudenken, welche Einstellungen die eigenen Eltern in Bezug auf Geld vermittelt haben. Wurde Geld gespart? Wurde gerügt, wenn Geld ausgegeben wurde? Oder hat die Familie nie über Geld gesprochen, weil es beschämend war?

Sind einschränkende Überzeugungen identifiziert, können die durch positive Assoziationen ersetzt werden.

Sich mit anderen vergleichen

Sich nicht mit anderen zu vergleichen, ist zu Zeiten des Internets und den Darstellungen vieler Menschen in sozialen Medien fast unmöglich.

Aber wenn es um die Beziehung zu Geld geht, ist es ungesund, die finanzielle Situation ständig mit der anderer zu vergleichen, erklärt Evans. Das gelte vor allem dann, wenn es gerade nicht so gut läuft, finanziell schlecht geht und man sich nach Dingen sehnt, von denen man denkt, dass man sie haben "sollte" – wie etwa ein Haus oder ein bestimmtes Auto.

Den eigenen Wert von Geld abhängig machen

Und noch ein Warnzeichen: „Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Wert davon abhängt, wie viel Geld Sie verdienen“, sagte Evans. Wer sich also über das höhere Gehalt eines Freundes beklage oder aufgrund der finanziellen Situation ständig das Gefühl habe, nicht so würdig zu sein, sollte sich fragen, warum das so ist.

Das gilt laut Evans übrigens auch für den umgekehrten Fall, "wenn Sie das Gefühl haben, wegen Ihres Geldes [oder] wegen Ihres Gehalts eine würdigere Person zu sein", sollten Sie auch Ihren Denkprozess überprüfen.

Geschenke nicht annehmen können

"Wenn jemand nicht in der Lage ist, ein Geschenk anzunehmen oder ... auch nur kleine Aufmerksamkeiten wie ‚Lass mich dich zum Abendessen ausführen' ... ist das ein Zeichen dafür, dass sich jemand unwürdig fühlt, und das muss auch durchgearbeitet werden", sagt Tcherniakovskaia.

Sie rät, auf dieses Verhalten zu achten, etwa ob es schwer fällt, zu einer Tasse Kaffee von einem Kollegen Ja zu sagen.

Die Finanztherapeutin ist der Auffassung, dass jemand, der sich so fühlt, möglicherweise auch glaubt, dass er sich alles um sich herum verdienen muss, einschließlich der Liebe, und dass dies kein gesunder Weg ist, durchs Leben zu gehen.

Chronisch zu viel ausgeben

Das scheint auf der Hand zu liegen: Wer ständig über seine Verhältnisse lebt, hat eine ungesunde Beziehung zu Geld. Evans rät, das Verhalten zu ergründen, etwa warum man das Bedürfnis verspürt, Dinge zu kaufen, nur um sie zu besitzen.

Oft gehe es dabei eigentlich um ein chronisches Problem mit dem eigenen Selbstwertgefühl, "das nur irgendwie unter der Oberfläche brodelt, über das wir nicht sprechen, und es lässt die Leute sich wirklich, wirklich schrecklich fühlen".

Zwar sei es schwierig zu dieser Erkenntnis über sich selbst zu kommen. Aber wer daran arbeitet und weiß, was im Leben zu fehlen scheint, kann Ziele zu erreichen, ohne nur einen weiteren vielversprechenden Kauf zu tätigen.

VIDEO: Mit diesen Geld-Spartipps wappnen Sie sich vor der Kostenexplosion