Deutsche Märkte schließen in 7 Minuten
  • DAX

    13.385,25
    +49,57 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.524,50
    -3,29 (-0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    29.541,54
    -368,83 (-1,23%)
     
  • Gold

    1.777,10
    -11,00 (-0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,1956
    -0,0014 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    16.311,70
    +981,78 (+6,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    383,10
    +18,51 (+5,08%)
     
  • Öl (Brent)

    45,23
    -0,30 (-0,66%)
     
  • MDAX

    29.484,43
    +109,80 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.162,26
    +33,74 (+1,08%)
     
  • SDAX

    13.854,66
    +19,31 (+0,14%)
     
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • FTSE 100

    6.334,06
    -33,52 (-0,53%)
     
  • CAC 40

    5.579,86
    -18,32 (-0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.120,46
    -85,39 (-0,70%)
     

500 Millionen Dollar für Anti-Corona-Projekt bei Friedensforum

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Beim Pariser Friedensforum sollen rund 500 Millionen US-Dollar (rund 424 Millionen Euro) zugunsten des internationalen Projekts ACT-A für Impfstoffe, Medikamente und Tests gegen das Coronavirus zugesagt werden. Das teilten die Veranstalter am Donnerstag in Paris mit.

Frankreich werde 100 Millionen Euro ankündigen, Spanien 50 Millionen Euro und die EU-Kommission 100 Millionen Euro. Ein bedeutender Beitrag werde auch von der Stiftung von Microsoft-Gründer <US5949181045> Bill Gates und seiner Frau Melinda erwartet.

Das Projekt ACT Accelerator (ACT-A) der Weltgesundheitsorganisation WHO soll Forschung und Entwicklung in drei Säulen beschleunigen - Tests, Medikamente und Impfstoffe. Es soll zudem die faire Verteilung weltweit sicherstellen.

Erst am Mittwoch hatten Deutschland und die übrigen EU-Staaten bis zu 300 Millionen Dosen des vielversprechenden Corona-Impfstoffs der Unternehmen Biontech <US09075V1026> und Pfizer <US7170811035> gekauft. Die EU-Kommission billigte dazu formal einen Rahmenvertrag.

Beim Friedensforum, zu dem rund 60 Chefs von Staaten, Regierungen oder internationalen Organisationen erwartet werden, geht es vor allem um eine internationale Antwort auf die Corona-Krise. Bei der Veranstaltung sollte am Nachmittag auch Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron sprechen. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sei beteiligt, ihr Beitrag sollte aber - entgegen einer ersten Ankündigung - nicht presseöffentlich sein, hieß es.