Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    15.423,48
    +26,86 (+0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.014,13
    +7,29 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    34.327,79
    -54,34 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.869,30
    +1,70 (+0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,2220
    +0,0064 (+0,53%)
     
  • BTC-EUR

    37.297,96
    -391,96 (-1,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.274,86
    +76,94 (+6,42%)
     
  • Öl (Brent)

    66,60
    +0,33 (+0,50%)
     
  • MDAX

    32.252,97
    +128,74 (+0,40%)
     
  • TecDAX

    3.326,15
    -10,26 (-0,31%)
     
  • SDAX

    15.831,13
    +100,36 (+0,64%)
     
  • Nikkei 225

    28.406,84
    +582,01 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.060,32
    +27,47 (+0,39%)
     
  • CAC 40

    6.374,11
    +6,76 (+0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.379,05
    -50,93 (-0,38%)
     

45 Millionen Euro für Geräteverleiher Grover

Lisa Ksienrzyk
·Lesedauer: 1 Min.
Michael Cassau ist Gründer und CEO des Berliner Startups Grover.
Michael Cassau ist Gründer und CEO des Berliner Startups Grover.

In einer aktuellen Finanzierungsrunde hat das Berliner Startup Grover 45 Millionen Euro für seinen Mietservice eingesammelt. Das Geld kommt vom Londoner Business Angel Jonathan Schneider, der über seine Beteiligungsgesellschaft JMS Capital-Everglen bereits in das deutsche Medizin-Startup Ada Health investierte, sowie dem israelischen Fonds Viola Fintech und dem US-Versicherungsunternehmen Assurant. Diverse Altgesellschafter wie der staatliche Fonds Coparion und Samsung Next zogen ebenfalls mit, so auch eine Reihe von Gründern und Angels.

Der britische Kreditgeber Kreos Capital hat über die Finanzierungsrunde hinaus 15 Millionen Euro bereitgestellt. Erst Anfang 2020 hatte Grover einen Kredit über 250 Millionen Euro von der Varengold-Bank aufgenommen. Das Fremdkapital nutzt das Startup, um seine Elektrogeräte anzuschaffen. Mit dem Geld der Eigenkapitalinvestoren bauen die Berliner ihr operatives Geschäft aus.

„Rekordnachfrage“ während der Pandemie

Über die Plattform können Privat- sowie Geschäftskunden etwa Handys, Kameras und Spielekonsolen mieten. Eine Nintendo Switch beispielsweise kostet für einen Monat rund 55 Euro – ist die Leihdauer länger, verringert sich der Preis entsprechend. Grover verspricht, nur neue oder neuwertige Produkte anzubieten. Reparaturkosten übernimmt das Startup größtenteils selbst.

Laut einer Mitteilung hat das Portal im vergangenen Jahr eine „Rekordnachfrage“ erlebt und 37 Millionen Euro umgesetzt. Der jährlich wiederkehrende Umsatz lag demnach bei 60 Millionen Euro, zweieinhalbmal so viel wie im Vorjahr. Dieser setzt sich aus laufenden Mietverträgen zusammen, von denen es derzeit 150.000 gebe. Das Ebitda – das Ergebnis vor Steuern, Abschreibungen und Zinsen ­– war laut Grover erstmals positiv. Eine Summe nennt das Unternehmen aber nicht.

Michael Cassau hat das Startup 2015 gegründet und ist alleiniger Geschäftsführer. Die Berliner Firma beschäftigt nach eigenen Angaben 160 Mitarbeiter.