Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    15.680,79
    -25,02 (-0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.225,91
    +5,03 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    35.490,69
    -266,19 (-0,74%)
     
  • Gold

    1.802,10
    +3,30 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1592
    -0,0015 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    52.428,86
    +1.113,27 (+2,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,68
    -9,65 (-0,65%)
     
  • Öl (Brent)

    82,24
    -0,42 (-0,51%)
     
  • MDAX

    34.835,10
    -175,94 (-0,50%)
     
  • TecDAX

    3.819,82
    +6,25 (+0,16%)
     
  • SDAX

    17.025,77
    +4,43 (+0,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.820,09
    -278,15 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.230,35
    -22,92 (-0,32%)
     
  • CAC 40

    6.777,16
    +23,64 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.235,84
    +0,12 (+0,00%)
     

Wie ein 32-jähriger Studienabbrecher es mit diesen 4 Regeln bis zum Millionär brachte

·Lesedauer: 4 Min.

Paul Rawson ist nicht der typische Millionär. Er hat einen Mitbewohner, das College nie abgeschlossen und schuftet stundenlang als Angestellter für jemand anderen. Aber er ist Millionär — mit einem Nettovermögen von 1,6 Millionen Dollar macht der 32-Jährige, der der Bruder der Autorin ist, eindeutig etwas richtig.

Schon lange ist Rawson von Computern begeistert, angefangen beim Bau seiner eigenen Geräte in alten Plattenspielern bis hin zum Austricksen der administrativen Kontrollen seiner Schule . Sein Interesse an Technik und hat ihn letztendlich auf seinen Karriereweg gebracht, der mit der Reparatur der PCs seiner Familie begann. Jetzt ist er Angestellter in einer Firma für Luft- und Raumfahrt, lebt genügsam und verdient mehr als sechsstellig im Jahr, indem er seiner Leidenschaft nachgeht.

Aber wie ist er zum Millionär geworden? Seine Finanzaufzeichnungen zeigen, dass es eine Kombination aus mehreren Dingen ist: richtige Anlageentscheidungen, kluge Sparstrategien und eine vernünftige Herangehensweise an Haushaltsplanung, Schulden und Renditemanagement.

1. Früh und oft investieren

Pauls Reise begann wie die vieler anderer — mit einem schlecht bezahlten Job im Kundenservice. Nur dass er statt Burger zu braten, Computer reparierte und statt Verbrennungen an der Fritteuse gelegentlich einen Stromschlag bekam. Aber schon als Mindestlohnempfänger hatte er eine Idee im Kopf: investieren. Diese Idee verfolgte ihn bis zu seinem nächsten Job, bei dem sein Arbeitgeber einen großzügigen Beitrag zur Altersvorsorge anbot. Bis heute hat er diesen beibehalten, da seine Firma leistungsstarke Mitarbeiter mit Aktien belohnt.

Ihr solltet früh investieren, sagt Paul. Und ihr solltet oft investieren. Je jünger ihr seid, desto besser; in euren 20er und 30er Jahren könnt ihr viel mehr Risiken eingehen als später im Leben. Denn später habt ihr nicht immer die Zeit, euch von eventuellen Einbrüchen am Aktienmarkt zu erholen.

Die Geldanlagen von Paul variieren: Er besitzt drei Immobilien in Kalifornien und kaufte eine beachtliche Menge an Tesla-Aktien, als die Aktien aufgrund von Kontroversen einbrachen. Seine Aktien teilt er zwischen einem Tech-Indexfonds (40 Prozent), einem Small-Cap-Fonds (40 Prozent) und einem Anteil von 20 Prozent auf, den er nutzt, um sich Aktien auszusuchen, die ihm gefallen. Er bevorzugt Fidelity und empfiehlt Indexfonds als kostengünstige, risikoarme Investitionen für diejenigen, die sich nicht sehr gut mit dem Aktienmarkt auskennen.

Als Ergebnis seiner Investitionen, einschließlich seiner Altersvorsorge, sitzt er auf einem ziemlich ansehnlichen Geldbetrag: 328.000 Dollar in seiner Rentenversicherung, 360.000 Dollar in Arbeitgeberaktien und 275.200 Dollar in persönlichen Investitionen. Auch seine Immobilieninvestitionen haben sich ausgezahlt. Obwohl er sich zwei seiner Immobilien mit anderen teilt, beläuft sich der Gesamtwert seiner Immobilienanteile in Kalifornien auf 654.500 Dollar.

2. Produktive Schulden sind gut

Viele schrecken vor der Idee zurück, Schulden zu machen, aber Paul nutzt sie zu seinem Vorteil. Im Jahr 2014 nahm er einen Kredit zu Lasten seiner Rentenversicherung auf, um eine Immobilie zu kaufen — etwas, wovon viele Experten abraten, weil ihr dadurch auf steuerbegünstigtes Wachstum verzichtet. Zu dieser Zeit wuchs der Aktienmarkt jedoch nicht schnell, so dass Paul das Geld stattdessen für den Kauf eines Miethauses mit einem Partner verwendete.

Seit 2014 hat sich sein Anteil am Wert des Hauses mehr als verdoppelt, von 63.500 auf 165.000 Dollar. Und obwohl er immer noch 44.500 Dollar Schulden für sein Darlehen hat, macht er mit seinem Mietobjekt einen Gewinn. Jeden Monat zahlen seine Mieter 700 Dollar. 367 Dollar gehen in die Hypothek und der Rest auf ein Sparkonto.

Der Schlüssel ist Wirtschaftlichkeit. Daher empfiehlt Paul ausdrücklich, Kreditkartenschulden zu vermeiden. Diese hochverzinslichen Kredite fressen euer Einkommen mit Zinssätzen von bis zu 25 Prozent auf.

3. Verzichtet auf einen Haushaltsplan

Es mag seltsam klingen, aber bei Paul funktioniert es. Er ist der Meinung, dass die Idee eines Budgets dazu ermutigt, so viel auszugeben, bis das monatliche Budget erreicht ist. Ähnlich wie eine Schule, die sicherstellt, dass sie jeden Cent ausgibt, der ihr zugestanden wird, um künftige Gelder zu erhalten, gibt ein Budget klar vor, wie viel ihr ausgeben könnt, nicht wie viel ihr ausgeben solltet. Paul ist von Natur aus nicht ausgabefreudig, also führt der Verzicht auf ein Budget nicht dazu, dass er über die Stränge schlägt.

Stattdessen gibt er sein Geld nur für das aus, was er wirklich braucht: Lebensmittel, Strom und Handy. Alles andere ist die Ausnahme, nicht die Regel. Das bedeutet nicht, dass er keinen Spaß hat; er genießt es, mit Freunden auszugehen und zu verreisen, wie jeder andere auch. Er vermeidet es einfach, seine Freizeitausgaben fest einzuplanen, so dass sie nur gelegentlich vorkommen und nicht ein fester Bestandteil sind.

4. Harte Arbeit

Seine Firma ist bekannt für die hohe Fluktuation und die langen Arbeitszeiten. Mit seiner Startup-Mentalität erwartet das Unternehmen das Beste von seinen Mitarbeitern — aber es belohnt sie auch reichlich dafür. Seit er vor eineinhalb Jahren in die Firma kam, wurde Paul dreimal befördert und erhielt mehr als 350.000 Dollar an Boni. Er arbeitet hart und das zahlt sich aus. Und mit 32 Jahren ist er noch nicht bereit, sich in den Ruhestand zu begeben. Sein Job ist schließlich seine Leidenschaft. Aber da seine finanzielle Zukunft gesichert ist, erwägt er, seine Arbeitszeit zu reduzieren — auf "wann immer ich Lust habe" — solange sein Arbeitgeber mitspielt.

Dieser Artikel wurde von Ilona Tomić aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.