Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 23 Minute
  • DAX

    18.606,86
    -141,32 (-0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.993,46
    -49,56 (-0,98%)
     
  • Dow Jones 30

    40.178,83
    +177,93 (+0,44%)
     
  • Gold

    2.423,20
    +2,50 (+0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0916
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.753,28
    +3.063,32 (+5,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.307,22
    +38,27 (+3,01%)
     
  • Öl (Brent)

    81,79
    -0,42 (-0,51%)
     
  • MDAX

    25.628,90
    -275,32 (-1,06%)
     
  • TecDAX

    3.384,77
    -24,16 (-0,71%)
     
  • SDAX

    14.542,85
    -142,11 (-0,97%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.181,05
    -71,86 (-0,87%)
     
  • CAC 40

    7.636,37
    -87,95 (-1,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.529,09
    +130,65 (+0,71%)
     

2,3 Milliarden: USA geben neue Militärhilfe für Ukraine frei

WASHINGTON (dpa-AFX) -Die USA werden der Ukraine zur Abwehr des russischen Angriffskriegs in Kürze weitere Militärhilfe im Umfang von rund 2,3 Milliarden US-Dollar (rund 2,14 Milliarden Euro) zur Verfügung stellen. Das kündigte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin bei einem Besuch seines ukrainischen Amtskollegen Rustem Umjerow in Washington an.

Das von US-Präsident Joe Biden genehmigte Paket enthalte "weitere Flugabwehrraketen, Panzerabwehrwaffen und andere wichtige Munition aus US-Beständen", erläuterte Austin. Eine "Neuordnung einiger ausländischer Militärlieferungen" werde es den USA außerdem ermöglichen, Munition für Patriot- und andere Luftabwehrsysteme "in einem beschleunigten Zeitrahmen" bereitzustellen.

Bei den Hilfen handelt sich um eine von mehreren bereits bereitgestellten Tranchen, seit der US-Kongress Ende April neue Mittel im Umfang von rund 61 Milliarden US-Dollar (56,2 Milliarden Euro) für Kiew freigegeben hat. Seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine vor mehr als zwei Jahren haben die USA nach Pentagon-Angaben bereits militärische Hilfe in Höhe von mehr als 50 Milliarden Dollar für Kiew bereitgestellt.

Die Ukraine hat die Lage an der rund 1000 Kilometer Frontlinie nach der Wiederaufnahme der US-amerikanischen Waffenlieferungen trotz des anhaltenden russischen Drucks stabilisieren können. Auch die Eröffnung des neuen Frontabschnitts im Gebiet Charkiw von russischer Seite brachte die ukrainische Seite nur kurzzeitig in Bedrängnis. Beim Artillerieeinsatz sollen Medienberichten zufolge auf eine ukrainische Granate inzwischen nur noch drei statt vorher fünf oder mehr russische Geschosse kommen./trö/DP/he