Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 54 Minuten
  • Nikkei 225

    38.404,45
    -66,75 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    37.798,97
    +63,86 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.095,22
    +347,74 (+0,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.865,25
    -19,77 (-0,12%)
     
  • S&P 500

    5.051,41
    -10,41 (-0,21%)
     

Ich bin ein 17-jähriger digitaler Nomade, der das ganze Jahr im Zug lebt: Diese Bahnstrecken fahre ich am liebsten

Lasse Stolley hat auf deutschen Schienen bereits mehr als 500.000 Kilometer zurückgelegt - inzwischen entscheidet er sich bewusst, mit dem Zug seine Lieblingsstrecken entlang zu fahren. - Copyright: v.l.n.r. picture alliance / SZ Photo | Sebastian Beck; Lisa-Sophie Kempke für Business Insider; picture alliance / Rolf Kosecki | Rolf Kosecki
Lasse Stolley hat auf deutschen Schienen bereits mehr als 500.000 Kilometer zurückgelegt - inzwischen entscheidet er sich bewusst, mit dem Zug seine Lieblingsstrecken entlang zu fahren. - Copyright: v.l.n.r. picture alliance / SZ Photo | Sebastian Beck; Lisa-Sophie Kempke für Business Insider; picture alliance / Rolf Kosecki | Rolf Kosecki

Blaue Seen, weite Wälder und Berge, die bis in den Himmel hinauf ragen: Die schönsten Landschaften Deutschlands spiegeln sich jeden Tag in meinem Fenster. Romantische Szenerien - ich kenne eine Menge von ihnen. Seit anderthalb Jahren lebe ich nämlich als digitaler Nomade im Zug: Nachts schlafe ich im fahrenden ICE und tagsüber arbeite ich dort als Programmierer, umgeben von vielen anderen Passagieren. Dabei reise ich von einem Ende des Landes an das andere. Während ich also die ganze Bundesrepublik erkunde, faszinieren mich einige Trassen jedes Mal aufs Neue.

Für das Leben im Zug entschied ich mich, als ich 16 Jahre alt war. Die Schulzeit lag hinter mir und die Welt stand mir offen. So entschied ich mich im Sommer 2022, dem Fernweh nachzugeben, mein Elternhaus in Schleswig-Holstein zu verlassen und ein gewaltiges Abenteuer anzutreten: Ich kaufte mir eine Bahncard 100, mit der ich bundesweit unbegrenzt in alle Züge der Deutschen Bahn (DB) einsteigen und jede beliebige Strecke mitfahren kann – und bin seitdem im deutschen Fernverkehr zu Hause.

Er kennt die schönsten Landschaften: Lasse Stolley fährt mit dem Zug Jeden Tag 1000 Kilometer quer durch Deutschland.  - Copyright: Lisa-Sophie Kempke für Business Insider
Er kennt die schönsten Landschaften: Lasse Stolley fährt mit dem Zug Jeden Tag 1000 Kilometer quer durch Deutschland. - Copyright: Lisa-Sophie Kempke für Business Insider

Das Leben im Zug ist rastlos – auf schönen Strecken lasse ich meine Gedanken schweifen

Steht mir der Sinn danach, an die See zu reisen, setze ich mich morgens in den Zug gen Norden. Sehne ich mich nach dem Trubel der Großstadt, dann suche ich eine Verbindung nach Berlin oder nach München. Oder aber ich setze mich für einen Wanderausflug in den Schnellzug Richtung Alpen. Per App organisiere ich abends die nächste Verbindung und schlafe, während ich auf den Schienen meinem Ziel entgegenrase. Einen Rückzugsort habe ich nicht. Mein Zuhause ist der Zug.

WERBUNG

Dieses Leben, das ich in einem Blog dokumentiere, bedeutet ein ziemlich rastloses Dasein. Um abzuschalten, fahre ich häufig einfach Strecken, die besonders schöne Regionen durchqueren. Denn aus dem Fenster zu blicken und die vorbeiziehenden Naturkulissen zu betrachten, beruhigt mich extrem. Dann lasse ich meine Gedanken schweifen.

Entlang der Weinberge: von Mainz nach Bonn

Zwischen Mainz und Bonn passiert der Zug das romantische Mittlere Rheintal, das berühmt für seine vielen Burgen ist. - Copyright: picture alliance / Rolf Kosecki | Rolf Kosecki
Zwischen Mainz und Bonn passiert der Zug das romantische Mittlere Rheintal, das berühmt für seine vielen Burgen ist. - Copyright: picture alliance / Rolf Kosecki | Rolf Kosecki

Meine Lieblingsstrecke führt durch das Mittlere Rheintal zwischen Mainz und Bonn. Hier fahren die Züge stets sehr langsam am Fluss entlang – eine malerische Route, die sich am Fuße der Weinberge erstreckt. Der Blick nach draußen ist großartig. Anstelle von Industriegebieten offenbaren sich nur die schönen Seiten des Landes. Zwischen Bingen und Koblenz zählt die Gegend sogar zum Welterbe der UNESCO.

Außerdem sind die Züge oft leer, weil Reisende von Frankfurt nach Köln häufig die alternative Köln-Rhein/Main-Schnellstrecke wählen. Die bildet landschaftlich das absolute Kontrastprogramm. Mit bis zu 300 Kilometern pro Stunde rasen die ICE-Züge nämlich durch Tunnel und über Brücken. Und weil es die Züge dabei so viele Höhenunterschiede überwinden, kommt mir der Ritt dort wie eine Achterbahnfahrt vor. Was ich immer lustig finde: Der ICE fährt teilweise direkt parallel zur Autobahn – und stellt mit seinem Tempo all die Fahrzeuge in den Schatten, die in dieselbe Richtung fahren.

Kilometerweit nur Flusslandschaften

Die Saale-Elster Talbrücke ist mit rund sechs Kilometern eine der längsten Fernbahnbrücken Europas. - Copyright: picture alliance / Jochen Eckel | Jochen Eckel
Die Saale-Elster Talbrücke ist mit rund sechs Kilometern eine der längsten Fernbahnbrücken Europas. - Copyright: picture alliance / Jochen Eckel | Jochen Eckel

Extrem schnell prescht der ICE auch durch die Tunnel und über die Brücken im Thüringer Wald. Fahrt ihr zum Beispiel von Berlin nach München, dann raubt euch spätestens hinter Erfurt der Ausblick über das Gebirge und die vielen verschiedenen Täler den Atem. Sobald ihr die Saale-Elster-Talbrücke in Sachsen-Anhalt passiert, führt euch Deutschlands längste Zugbrücke kilometerweit über die Ufergebiete der Weißen Elster, der Luppe und der Saale, die in diesen Breiten ineinander münden. Das ist wunderschön.

Die Alpenstrecke liebe ich

Den Ausblick auf die Berge rund um den oberbayerischen Ort Mittenwald genießt Lasse Stolley jedes Mal. - Copyright: picture alliance / SZ Photo | Sebastian Beck
Den Ausblick auf die Berge rund um den oberbayerischen Ort Mittenwald genießt Lasse Stolley jedes Mal. - Copyright: picture alliance / SZ Photo | Sebastian Beck

Völlige Ruhe, das weiß ich, finde ich immer auf der Strecke zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald in Oberbayern. Hier, umgeben von den Bergen, die ich so sehr liebe, schlängelt sich die Bahn vorsichtig durch die Täler und vor den Fenstern erstreckt sich ein idyllisches Alpenpanorama. Bis zu 2000 Meter ragen die Gipfel hier in die Höhe. Diese Gegend ist unglaublich friedlich und liegt fernab jeglicher Hektik.

Über 500.000 Kilometer habe ich insgesamt zurückgelegt, seit ich im Zug lebe. Wie lange ich noch durch Deutschland reisen und dabei jeden Tag woanders aufwachen will, weiß ich nicht. Meine Bahncard 100 gilt noch ein halbes Jahr. Genug gesehen habe ich noch lange nicht.

Führt ihr selbst einen außergewöhnlichen Lebensstil und wollt eure Erfahrungen teilen? Dann meldet euch bei uns.