Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 30 Minuten
  • Nikkei 225

    27.357,39
    -5,36 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    33.949,41
    +205,57 (+0,61%)
     
  • BTC-EUR

    21.048,47
    -397,53 (-1,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    519,98
    -7,21 (-1,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.512,41
    +199,06 (+1,76%)
     
  • S&P 500

    4.060,43
    +44,21 (+1,10%)
     

14 Challenger 2-Panzer für die Ukraine: Das kann der schwerste Kampfpanzer der Welt

Kampfpanzer vom Typ Challenger 2 bei einer Nato-Übung (Archivbild) - Copyright: picture alliance/dpa/Tomasz Waszczuk
Kampfpanzer vom Typ Challenger 2 bei einer Nato-Übung (Archivbild) - Copyright: picture alliance/dpa/Tomasz Waszczuk

Mit dem Challenger 2-Panzer bekommt die Ukraine erstmals einen Kampfpanzer westlicher Bauart zur Verfügung gestellt. Großbritannien hat eine Lieferung von 14 Fahrzeugen für die kommenden Wochen angekündigt. Der Challenger 2 ist mit dem deutschen Kampfpanzer-Modell Leopard 2 vergleichbar, doch es gibt auch einige Unterschiede.

Der britische Kampfpanzer ist ab 1986 entwickelt worden und damit rund 15 Jahre jünger als der Leopoard 2. Ende der 1990er Jahre wurde der Challenger 2 erstmals in Dienst genommen und unter anderem in Bosnien und im Irakkrieg eingesetzt. Der Panzer ist das Rückgrat der britischen Landstreitkräfte: Aktuell verfügen die britischen Truppen nach eigenen Angaben über 224 Fahrzeuge des Modells.

Insgesamt ist die Stückzahl der Challenger 2-Panzer allerdings sehr gering. Während der Leopard 2 laut dem Hersteller mehr als 3500-mal produziert worden ist und von 20 Staaten weltweit genutzt wird, hat sich neben Großbritannien nur der Oman für den Challenger 2 entschieden. Die Versorgung mit Ersatzteilen könnte daher schwieriger für die Ukraine werden als es bei dem deutschen Modell der Fall wäre.

Geschwindigkeit und Reichweite

Der Challenger 2 ist für eine Besatzung von vier Personen ausgelegt und mit einem 1200-PS-Motor ausgestattet. Das Fahrzeug wiegt 64 Tonnen; wenn zusätzliche Module hinzukommen, liegt das Gewicht bei 75 Tonnen. Damit ist der Challenger 2 der schwerste moderne Kampfpanzer der Welt.

Dadurch ist das Modell zwar sehr robust, aber auch deutlich langsamer als vergleichbare Panzer. Der Challenger 2 kommt auf befestigten Straßen auf eine Höchstgeschwindigkeit von 59 Kilometern pro Stunde, im Gelände sind es höchstens 40 Kilometer pro Stunde. Der Leopoard 2 A7 kann dagegen mit bis zu 70 Kilometern pro Stunde deutlich schneller werden.

Der Challenger 2 ist der schwerste Kampfpanzer der Welt - Copyright: picture alliance/dpa/dpa Grafik/dpa-infografik GmbH
Der Challenger 2 ist der schwerste Kampfpanzer der Welt - Copyright: picture alliance/dpa/dpa Grafik/dpa-infografik GmbH

Die Reichweite des Challenger 2 liegt nach Angaben des Herstellers bei 450 Kilometern auf der Straße und 250 Kilometern im Gelände. Durch zusätzliche Treibstofftanks am Heck kann die Reichweite gesteigert werden – diese sind allerdings ein leichtes Angriffsziel für gegnerische Panzer.

Bewaffnung und Schlagkraft

Ein weiterer Unterschied liegt in der Bewaffnung der beiden Kampfpanzer. Während der Leopoard 2 mit einer sogenannten Glattrohrkanone ausgestattet ist, die bei den meisten modernen Panzern zum Einsatz kommt, ist beim Challenger 2 eine 120-Millimeter-Kanone mit gezogenem Lauf verbaut.

Dadurch haben die Geschosse zwar eine höhere Reichweite, aber auch eine geringere Durchschlagkraft als bei anderen Modellen. Und: Durch die abweichende Bewaffnung kann der Challenger 2 nicht die Standardmunition der Nato verwenden, was für die Versorgung mit Nachschub ein Nachteil sein könnte.

Die Zielerfassung und das Feuerleitsystem gelten aber unter Experten als hervorragend. "Sollte es zu Panzerduellen kommen, wäre der Challenger 2 vielen seiner russischen Gegenmodelle mindestens ebenbürtig", sagte der Direktor des Deutschen Panzermuseums dem "Spiegel". Demnach eignet sich das Modell besonders dafür, gegnerische Bunker und Gebäude zu zerstören.

Panzerung und Ausstattung

Der Schutz der Besatzung war nach Angaben des Herstellers besonders wichtig für den Entwurf des Challenger 2. Demnach ist der Panzer mit einer sogenannten Chobham-Panzerung ausgestattet, ein Verbundmaterial, das doppelt so gut schützen soll wie Stahl.

Außerdem ist das Modell mit einem automatischen Antrieb und leistungsfähigen Sensoren ausgestattet, die etwa über Windstärke und Temperatur informieren. Und: Der Challenger 2 verfügt – ganz im britischen Stil – über einen Wasserkocher, mit dem die Besatzung Tee und andere Verpflegung zubereiten kann.

Mit Material der dpa/laj