Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    18.453,35
    -19,94 (-0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.962,14
    -1,06 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.355,10
    -9,00 (-0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,0801
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.860,14
    -235,49 (-0,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.451,98
    -3,89 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    78,88
    -0,35 (-0,44%)
     
  • MDAX

    26.607,09
    +17,94 (+0,07%)
     
  • TecDAX

    3.350,51
    -11,89 (-0,35%)
     
  • SDAX

    14.912,49
    +26,57 (+0,18%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.180,59
    -2,48 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    7.951,55
    +16,52 (+0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

Überraschend viele Kunden entscheiden sich für AT&T-Mobilfunk

DALLAS (dpa-AFX) -Der US-Telekomkonzern AT&T US00206R1023 hat zum Jahresauftakt dank eines unerwartet hohen Neukundenzustroms etwas mehr verdient als gedacht. Zwischen Januar und Ende März konnte der Widersacher der Deutschen-Telekom-Tochter DE0005557508 T-Mobile US US8725901040 netto rund 349 000 neue Mobilfunkverträge für sich einstreichen, wie er am Mittwoch in Dallas mitteilte. Das waren deutlich mehr als Analysten im Durchschnitt erwartet hatten. Die AT&T-Aktie legte vorbörslich rund drei Prozent zu.

Verizon US92343V1044 hatte am Montag verkündet, 68 000 Anschlüsse eingebüßt zu haben, im Privatkundensegment waren es noch mehr Kündigungen.

Unterdessen konnte AT&T nicht so viele Neukunden von seinen Glasfaserprodukten überzeugen wie gehofft. Unter Konzernchef John Stankey hatte AT&T seine Mediensparte WarnerMedia an Discovery veräußert, um sich vollständig auf das Telefongeschäft mit Mobilfunk- und Breitbandprodukten konzentrieren zu können.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis je Aktie rutschte von 60 Cent im Vorjahr auf nun 55 Cent. Analysten hatten allerdings sogar noch etwas weniger erwartet. Der Umsatz lag mit 30 Milliarden US-Dollar (28,1 Mrd Euro) geringfügig unter dem Vorjahresquartal.