Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    15.696,65
    +315,86 (+2,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.238,43
    +101,32 (+2,45%)
     
  • Dow Jones 30

    35.227,03
    +646,95 (+1,87%)
     
  • Gold

    1.784,30
    +4,80 (+0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,1259
    -0,0028 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    45.291,55
    +1.755,74 (+4,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.317,64
    +57,48 (+4,56%)
     
  • Öl (Brent)

    71,53
    +2,04 (+2,94%)
     
  • MDAX

    34.715,87
    +719,02 (+2,11%)
     
  • TecDAX

    3.861,51
    +108,56 (+2,89%)
     
  • SDAX

    16.527,40
    +413,96 (+2,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.455,60
    +528,23 (+1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.316,62
    +84,34 (+1,17%)
     
  • CAC 40

    7.024,46
    +158,68 (+2,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.225,15
    +139,68 (+0,93%)
     

Über 600 Teilnehmer bei Banken-Warnstreiks im Nordwesten - einige Filialen dicht

·Lesedauer: 1 Min.

HANNOVER/BREMEN (dpa-AFX) - Mehr als 600 Bankbeschäftigte im Nordwesten haben am Donnerstag für mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen demonstriert. Dem Aufruf zu einem erneuten Warnstreik folgten nach Angaben der Gewerkschaft Verdi in Hannover rund 200 Menschen, die sich zu einer Kundgebung in der Innenstadt versammelten. Hinzu kamen demnach weitere 150 in Braunschweig, 40 in Bremen sowie gut 250 im Homeoffice. Die Protestaktion habe dazu geführt, dass auch etliche Filialen geschlossen waren - vor allem solche der Braunschweigischen Landessparkasse.

Schon im September und Oktober hatte es Ausstände der Belegschaften bei einigen privaten und öffentlichen Banken gegeben. Die Arbeitnehmerseite hält die bisherigen Angebote der Arbeitgeber in den laufenden Tarifgesprächen für unzureichend. Die Gewerkschaft stört sich daran, dass in öffentlichen Banken wegen eines neu gefassten Systems nach ihrer Auffassung Entgelteinbußen drohen.

Nötig seien durchgängig 4,5 Prozent mehr Gehalt sowie feste Regeln für mobiles Arbeiten, so Verdi. "Gerade weil viele Beschäftigte im Homeoffice sind, brauchen wir hier verbindliche Standards", hieß es. Am Freitag solle für die öffentlichen Banken weiterverhandelt werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.