Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.396,62
    -20,02 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.006,84
    -10,60 (-0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    34.270,31
    -111,82 (-0,33%)
     
  • Gold

    1.868,30
    +30,20 (+1,64%)
     
  • EUR/USD

    1,2162
    +0,0016 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    34.867,13
    -4.015,58 (-10,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.170,76
    -27,16 (-2,27%)
     
  • Öl (Brent)

    66,34
    +0,97 (+1,48%)
     
  • MDAX

    32.124,23
    -16,94 (-0,05%)
     
  • TecDAX

    3.336,41
    +8,61 (+0,26%)
     
  • SDAX

    15.730,77
    +88,34 (+0,56%)
     
  • Nikkei 225

    27.824,83
    -259,67 (-0,92%)
     
  • FTSE 100

    7.032,85
    -10,76 (-0,15%)
     
  • CAC 40

    6.367,35
    -17,79 (-0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.304,11
    -125,87 (-0,94%)
     

Über 100 Millionen Euro an Thomas-Cook-Geschädigte gezahlt

·Lesedauer: 1 Min.
Ein Büro des ehemaligen Reiseveranstalters Thomas Cook in Düsseldorf.
Ein Büro des ehemaligen Reiseveranstalters Thomas Cook in Düsseldorf.

Im Jahr 2019 ging der Reiseveranstalter Thomas Cook Pleite. Mit öffentlichen Geldern sind inzwischen Zehntausende der damaligen Kunden entschädigt worden.

Berlin (dpa) - Eineinhalb Jahre nach dem Zusammenbruch des Reisekonzerns Thomas Cook hat der Bund nach eigenen Angaben bislang etwa 103 Millionen Euro an geschädigte Kunden ausgezahlt. Die Summe verteilt sich auf rund 74.000 Fälle, wie ein Sprecher des Justizministeriums mitteilte.

Demnach steht bei 32.000 weiteren die Zahlung noch aus (Stand: 20. April). Dem Ministerium zufolge dürften Betroffene, die sich auf einem speziellen Portal registriert haben, das Geld im Wesentlichen bis zum 30. Juni bekommen. Über die Zahlen hatte zuvor der «Mannheimer Morgen» berichtet.

Die deutsche Thomas Cook geriet 2019 in den Sog der Pleite der britischen Mutter und beantragte Insolvenz. Das Unternehmen sagte gebuchte Reisen ab, auch wenn sie ganz oder teilweise bezahlt worden waren.

Die Bundesregierung erstattet Pauschalreisenden jenen Teil ihrer Ausgaben, den weder der Schweizer Versicherungskonzern Zurich noch Dritte ausgleichen. Voraussetzung ist, dass Kunden ihre Ansprüche zuvor beim Insolvenzverwalter gemeldet und bei der Versicherung geltend gemacht haben. Zurich sprang nur teilweise ein, weil die Versicherungssumme nicht ausreichte.