Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.241,40
    +26,40 (+0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.968,08
    +6,18 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    33.625,17
    -120,23 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.743,50
    +10,80 (+0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,1937
    +0,0020 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    52.961,52
    +2.066,10 (+4,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.347,06
    +53,07 (+4,10%)
     
  • Öl (Brent)

    60,26
    +0,56 (+0,94%)
     
  • MDAX

    32.672,96
    +200,46 (+0,62%)
     
  • TecDAX

    3.485,19
    +31,44 (+0,91%)
     
  • SDAX

    15.721,88
    +124,03 (+0,80%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.888,91
    -0,21 (-0,00%)
     
  • CAC 40

    6.184,84
    +23,16 (+0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.925,48
    +75,48 (+0,54%)
     

Österreich verschärft Strafen für Raser

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Österreich will Raser künftig schärfer bestrafen. So soll nach einem Beschluss der Regierung vom Mittwoch das Bußgeld für besonders schnelles Fahren von 2180 Euro auf 5000 Euro erhöht werden. In besonders gefährlichen Fällen solle künftig auch das Fahrzeug beschlagnahmt werden können, kündigte Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) an. Dieser Punkt müsse aber noch genau rechtlich geklärt werden, wenn das Auto zum Beispiel einem Dritten gehöre. Konkret soll dabei die Grenze der Geschwindigkeitsübertretung im Ortsgebiet bei 80 Stundenkilometern, außerhalb des Ortsgebiets bei 90 Stundenkilometern über dem erlaubten Wert liegen.

Das Paket sieht auch vor, dass die Entzugsdauer bei Geschwindigkeitsübertretungen deutlich verlängert wird. So sei im Wiederholungsfall bei groben Verstößen gegen das Tempolimit der Führerschein künftig drei Monate weg. Die Maßnahmen sollen im Sommer in Kraft treten.