Werbung
Deutsche Märkte schließen in 22 Minuten
  • DAX

    18.121,08
    +52,87 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.912,05
    +31,63 (+0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    38.749,50
    -28,60 (-0,07%)
     
  • Gold

    2.338,00
    +9,00 (+0,39%)
     
  • EUR/USD

    1,0740
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.201,09
    -821,41 (-1,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.334,07
    -55,33 (-3,98%)
     
  • Öl (Brent)

    81,37
    +1,04 (+1,29%)
     
  • MDAX

    25.594,76
    +111,25 (+0,44%)
     
  • TecDAX

    3.335,38
    +12,66 (+0,38%)
     
  • SDAX

    14.563,37
    +91,01 (+0,63%)
     
  • Nikkei 225

    38.482,11
    +379,67 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    8.187,04
    +44,89 (+0,55%)
     
  • CAC 40

    7.623,24
    +51,67 (+0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.820,46
    -36,55 (-0,20%)
     

Österreich hilft ärmeren Menschen mit 500-Millionen-Euro-Paket

WIEN (dpa-AFX) -Angesichts der hohen Inflation hat die Regierung in Österreich ein Maßnahmenpaket für finanziell Schwächere geschnürt. Profitieren sollen insbesondere Familien mit Kindern, wie es von Regierungsseite am Mittwoch hieß. Bezieher von Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld, Notstandshilfe oder Sozialhilfe erhielten zusätzlich bis Ende 2024 pro Kind 60 Euro im Monat. Diesen Betrag bekämen auch Alleinerziehende, die Einkünfte unter 2000 Euro brutto pro Monat aufwiesen. Familien und insbesondere Alleinerziehende seien am stärksten von der Teuerung betroffen, begründete die Bundesregierung die Maßnahmen, die Familienministerin Susanne Raab (ÖVP) und Sozialminister Johannes Rauch (Grüne) vorstellten.

Es gelte, die betroffenen Familien treffsicher zu unterstützen, sagte Raab. "Wir wollen dort ansetzen, wo Kinder in Österreich unsere Hilfe benötigen". Rund 400 000 Kinder würden von den Maßnahmen profitieren, sagte die Ministerin. Das Gesamtvolumen des Pakets betrage rund 500 Millionen Euro. Die Inflation in Österreich lag im April bei 9,7 Prozent und damit über dem EU-Durchschnitt von sieben Prozent.