Deutsche Märkte schließen in 47 Minuten
  • DAX

    14.362,92
    +442,23 (+3,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.757,67
    +88,13 (+2,40%)
     
  • Dow Jones 30

    31.888,43
    +392,13 (+1,24%)
     
  • Gold

    1.682,90
    -15,60 (-0,92%)
     
  • EUR/USD

    1,1876
    -0,0048 (-0,40%)
     
  • BTC-EUR

    42.943,09
    +170,24 (+0,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.031,99
    +7,78 (+0,76%)
     
  • Öl (Brent)

    65,23
    -0,86 (-1,30%)
     
  • MDAX

    31.263,64
    +547,13 (+1,78%)
     
  • TecDAX

    3.256,62
    +36,36 (+1,13%)
     
  • SDAX

    14.911,80
    +203,67 (+1,38%)
     
  • Nikkei 225

    28.743,25
    -121,07 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    6.700,49
    +69,97 (+1,06%)
     
  • CAC 40

    5.895,86
    +113,21 (+1,96%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.978,70
    +58,55 (+0,45%)
     

Ölpreise uneinheitlich: Brent fällt - WTI steigt

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich am Dienstag uneinheitlich gezeigt. Während die Notierung für Nordsee-Öl bis zum Abend leicht fielen, stieg der Preis für Rohöl aus den USA an. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 63,17 US-Dollar. Das waren 13 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg dagegen um 39 Cent auf 59,86 Dollar. Aktuell notieren die Ölpreise in der Nähe der höchsten Stände seit Anfang 2020.

Der Preisanstieg von amerikanischem Rohöl wurde am Markt erklärt mit teils extrem kalten Temperaturen in den USA. Breitflächige Stromausfälle waren die Folge und behinderten die Förderung, den Transport und die Verarbeitung von Erdöl. Betroffen war unter anderem der ölreiche Bundesstaat Texas. Experten schätzen den Förderausfall für die Vereinigten Staaten auf mehr als eine Million Barrel pro Tag.

Nach Einschätzung von Eugen Weinberg, Rohstoffexperte von der Commerzbank, ist ein Preis für US-Öl von 60 Dollar je Barrel nicht nachhaltig. Bei diesem Preisniveau sei damit zu rechnen, dass sich die amerikanische Ölproduktion deutlich dynamischer erholen werde als erwartet. Infolgedessen würde sich der am Markt erwartete Abbau überschüssiger Lagerbestände verzögern, so Weinberg.